So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21848
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag. Habe eine frage mein Mann hatte im Jahr 2000 seinen

Kundenfrage

Guten Tag.
Habe eine frage mein Mann hatte im Jahr 2000 seinen Führerschein gemacht.2004 geriet er in eine verkehrskontrolle mann stellte 1,17 promille fest und in dem schreiben das kam eine geringe menge cannabiode sein führerschein wurde im auf der wache abgenommen und er hat ihn bis heute nicht zurück.Was kann man tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich nehme an, Ihr Mann ist seinerzeit wegen § 316 StGB (Trunkenheit im Straßenverkehr) verurteilt worden. Ist das zutreffend?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
wir bekammen damals das schreiben von der staatsanwaltschaft wo halt drinne stand 1,17 promille und gerine menge cannabiode da stand aber keine mengenangabe dabei.er mußte 1000euro strafe damals bezahlen .bekommt er seinen führerschein nur wieder wenn er eine mpu macht.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre ergänzenden Angaben.

Zwar ist die Sperrfrist für die Wiedererteilung des Führerscheins hier lämgst abgelaufen.

Allerdings muss Ihr Mann leider damit rechnen, dass er vor Wiedererteilung des Fahrerlaubnis eine MPU ablegen muss.

Aufgrund der damaligen Alkoholfahrt und des Cannabiskonsums liegen (auch jetzt noch) Zweifel an der Eignung Ihres Mannes zur Teilnahme am Straßenverkehr vor, die nur durch eine positive MPU ausgeräumt werden können.

Die Straßenverkehrsbehörde wird daher leider vor Wiedererteilung des Führerscheins eine MPU anordnen.

Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung übermitteln zu können.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz