So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

In einem Vergleich haben wir von der Gegenseite 25000€ zugesprochen

Kundenfrage

In einem Vergleich haben wir von der Gegenseite 25000€ zugesprochen bekommen. Zahlungstermin war der 22.06.2012. Die Zahlung ist auch pünktlich auf dem Anderskonto unseres Anwalts eingegangen. Bis auf eine Abschlagszahlung von 17000€ hat er es bis heute nicht für nötig befunden uns den Rest auszuzahlen. Ist das ok?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der Anwalt ist verpflichtet, die Auszahlung genau abzurechnen, Ihnen also genauestens Auskunft zu erteilen, warum er nur einen Teil auszahlt.

Allerdings ist er auch berechtigt, sein Honorar von dem auszuzahlenden Betrag abzuziehen.

Sie sollten prüfen, ob er eine solche Honorarrechnung übersandt hat. Wenn nicht, oder wenn er Ihnen dennoch Geld schuldet, sollten Sie ihm eine Frist zur Abrechnung bzw. Zahlung setzen. 14 Tage sind dabei angemessen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.