So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Thema Unterhalt. Wie verhält

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe eine Frage zum Thema Unterhalt. Wie verhält sich die Sachlage wenn ein Kind (20Jahre) voll in der Ausbildung ausziehen möchte und nicht genug Geld hat? Die Mutter ist Geringverdiener und der Vater vollerwerbstätig. In dem vorliegenden Fall ist ein weiteres Zusammenwohnen nicht zumutbar, da es ständig zu massiven Streitigkeiten kommt. Die Elternteile leben seit der Geburt des Kindes getrennt. Die Mutter ist verheiratet und hat noch ein Kind aus dieser Ehe, der Vater ist verlobt und hat ein Baby seit Mai. Bei beiden würde es finanziell nicht ausreichen eine Wohnung für die Tochter anzumieten.
Liebe Grüße XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grundsätzlich sind die Eltern nach Eintritt der Volljährigkeit barunterhaltspflichtig.

Nach § 1612 Abs. 2 BGB haben aber die Eltern das Recht darüber zu bestimmen, wie der Unterhalt gewährt wird, also ggf. auch durch Naturalleistungen, wie Wohnen, Versorgungsleistungen also Kost und Logis.

Allerdings sind die Belange des Kindes zu berücksichtigen.

Wenn also ein gemeinsames Wohnen unzumutbar ist, können Naturalleistungen zurückgewiesen werden.

Es kommt auf die besonderen Umstände des Einzelfalles an.

Zu berücksichtigen ist aber auch die wirtschaftliche Situation der Eltern, nämlich ob diese in der Lage sind, den Barunterhaltsanspruch zu erfüllen.

Insofern hat eine umfassende Interessenabwägung stattzufinden.


Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hm ist mir auch klar. Also nochmal in Kurzform: Keiner der beiden kann sich es leisten ihr eine Wohnung zu bezahlen. Sie ist 20 Jahre in der Ausbildung und hat dadurch auch kein Geld für eine eigene Wohnung.
Was können die Eltern machen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Darf ich zunächts fragen, wer fragt, damit eine entsprechende Antwort gegeben werden kann ?

Aus welcher Position heraus, soll die Frage beantwortet werden ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin die Ex Frau des Vaters und mittlerweile enge Vetraute der Mutter, nachdem es heute früh wieder eskaliert ist rief sie mich heulend an und weiß nicht mehr weiter. Daher habe ich ihr nu gesagt ich google mal im Internet, weil sie auf der Gemeindeverwaltung gesagt bekommen hat, dass das Anwesen groß genug sei um Svenja dort wohnen zu lassen.
Die Frage soll so beantwortet werden das ich der Mutter ne Antwort bzw. n Rat geben kann. Rechtlich gesehen, kann ich mir nicht vorstellen das es so richtig ist. Ich versuch die Frage nochmal anders zu stellen, vielleicht schaffen wir es dann eine Antwort mit nem Tip hinzubekommen. Muss die Mutter, die Situation so hinnehmen, da es keine finanziellen Möglichkeiten gibt oder gibt es rechtliche Möglichkeiten? Da von den Ämtern nur geblockt wird.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Klarstellung.

Oben habe ich Ihnen die unterhaltsrechtliche Seite aufgezeigt.

Vorliegend möchte die Kindesmutter das Kind wohl nicht mehr in Ihrem Haushalt haben, da es unzumutbar ist. So verstehe ich jedenfalls Ihre Ausführungen.

Dann sollte die Kindesmutter die Tochter aus der Wohnung/dem Haus verweisen.

Entweder nimmt dann der Kindesvater die Tochter auf oder die Tochter muss einen Antrag auf ergänzende Leistungen beim Amt stellen.

Diese müssen ausnahmsweise die Wohnkosten der Tochter übernehmen, wenn ein Zusammenleben unzumutbar ist und die Eltern nicht in der Lage sind, die Kosten zu tragen.

Da sich bei solchen Angelegenheit "der Hund in den Schwanz" beißt, müssen Tatsachen geschaffen werden. Dies ist der Rausschmiss der Tochter.



Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, die Antwort find ich gut. Damit kann ich ihr helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das freut mich.

Alles Gute.