So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.

S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5100
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, bei uns soll Kurzarbeit ein´geführt werden. Die Vereinbarungen

Kundenfrage

Hallo,

bei uns soll Kurzarbeit ein´geführt werden. Die Vereinbarungen lauten in unterschiedlichen Abteilungen über unterschiedliche Prozentwerte des Lohnabzuges. Ist das statthaft?

Wenn ich Kurzarbeit verweigere darf man mir eine Änderungskündigung aufs Auge drücken. Wann ist eine Klage meinerseits, gegen diese Änderungskündigung, aussichtsreich?

Sperrt das Arbeitsamt mir das Arbeitslosengeld? Wie lange?

Muss auch dann die vereinbarte Kündigungsfrist eingehalten werden?

Habe ich dann bei Klage noch eine Chance auf eine Abfindung für meine langen Jahre in dieser Firma?

Wenn nach Kurzarbeitszeit gekündigt wird: was ist dann mit einer Abfindung?

Tausend Fragen, sorry, macht mich gerade ganz kirre.
Wäre schön eine kurzfristige Rückmeldung zu erhalten.

LG
Sonja
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

in einer Firma können mehrere Abteilungen unterschiedlich von der Kurzarbeit betroffen sein.

Wenn die Kurzarbeit verweigert wird, kann der AG darauf mit einer Änderungskündigung reagieren. Diese kann grundsätzlich auch außerordentlich und fristlos erfolgen. Wird außerorderntlich gekündigt - diese ist nur dann zulässig ist, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann - muss keine Frist eingehalten werden. Wird ordentlich gekündigt, muss die Kündigungsfrist beachtet werden.

Einen Anspruch auf Abfindung besteht grundsätzlich nicht. Gem. § 1 a KSchG besteht ein Anspuch auf Abfindung dann, wenn aus betriebsbedingten Gründen gekündigt wird und der AG eine Abfindung "anbietet". Wird ohne Abfindung gekündigt besteht im Rahmen eines Arbeitsgerichtsprozesses häufig die Möglichkeit, im Wege eines Vergleiches eine Abfindung zu vereinbaren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Nachfragen können Sie beliebig oft stellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hi,


 


wann, bitteschön, ist denn dem Kündigenden eine ordentliche Kündigung nicht zumutbar? Bloß weil ich Kurzarbeit verweigere? (Mein Chef stellt übrigens immer alle Leute die er kündigt sofort frei).


 


Klar erhält man meist, wenn überhaupt, Abfindungen nur über Arbeitsrechtsprozesse. Aber hat man negative gerichtliche Entscheidungen zu erwarten wenn man Kurzarbeit nicht zustimmt?


 


Was ist mit dem Arbeitslosengeld bei Verweigerung der Kurzarbeit?


 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie die Kündigung selbst verursachen, weil Sie die Kurzarbeit verweigern, droht eine Sperre beim Arbeitsamt. Dies bedeutet, dass Ihnen möglicherweise für 12 Wochen keine Leistung gewährt wird.

Bei einer Verweigerung der Kurzarbeit kommt in der Regel keine fristlose Kündigung in betracht. Unzumutbarkeit liegt z.B. im Fall von Diebstahl und Unterschlagung durch den AN vor.

Im Rahmen eines Arbeitsgerichtsprozesses würde überprüft, ob die Ihnen ausgesprochene Kündigung rechtmäßig war oder nicht. Kommt das Gericht zu der ansicht, dass die Kündigung in Ordnung war gibt es in der Regel auch keine Abfindung. Wenn Ihrerseits die Kurzarbeit nicht aus dringenden Gründen verweigert wird (zumal das Arbeitsamt für die Lohneinbuße einen Ausgleich zahlt) wird das Gericht sicher zu Ihren Ungunsten entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Liebe Frau Grass,


 


ich liebe klare Antworten!


 


So, ich habe den Eindruck dass man in diesem Unternehmen die Gegebenheiten für das Arbeitsamt "geschönt" hat. Die Anregung eines "Freundes" war ausschlaggebend für diese Idee. Wir sind eine mittelständische Agentur von -inzwischen- 38 Leuten (5 wurden bereits gekündigt, 4 haben selbst gekündigt). Kann ich irgendwie erfahren ob dieser Kurzarbeitsantrag gerechtfertigt ist? Grosse Unternehmen lassen ja Ihre Mitarbeiter alle Details offen einsehen. Hat man ein Recht darauf? Ich bin in einer Position beschäftigt, die auch Einsicht in einige Zahlenbereiche hat.


Zwecks besseren Verständnisses: wir hatten ca. 5 Jahre Ausnahmesituation. Die Agentur hat Ihren Standard darauf ausgerichtet. Ende letzten Jahres trat "Normalität" ein...keine Sonderaktionenen. O.K., einer kündigte eine Aktion (ohne Terminangabe) an, die nun aber normal...stressfrei... abläuft. Dieser unser Hauptkunde strukturiert sich gerade neu...O.K....aber das Tagesgeschäft läuft normal weiter. Neue Produktpositionierungen liegen aber brach. Aber selbst wenn diese wieder anlaufen würden: das Personal, welches in der Ausnahmesituation -insbesondere des letzten Jahres- eingestellt wurde wird zuviel bleiben. Da niemand Akquise betreibt...wird es wohl so bleiben. Somit werden auch nach der Kurzarbeit die Kündigungen unausweichlich bleiben.


 


Muss man sich als Arbeitnehmer diesem Gebaren ausliefern


Glaubt man jedem Arbeitgeber was er "aufbereitet hat kritiklos?


Wägt das Arbeitsamt ab ob nicht doch ein paar weitere Kündigungen nicht "gesünder" und effektiver für ein Unternehmen sein könnten?


 


Ist man als Arbeitnehmer echt immer der Depp?


Müssen langjährige Arbeitnehmer Kurzarbeit in Kauf nehmen weil der Arbeitgeber neue Mitarbeiter..die für Aktionen eingstellt wurden...schützen möchte (es könnte ja mal wieder Arbeit kommen)? Ich denke man muss doch auch blödsinnige Entscheidungen de sArbeitgebers korrigieren könne odr sich zumindest ihnen entziehen können.


 


Oder ich bin einfach weltfremd sozial orientiert.


 


Wäre schön wenn Sie meine Sichtweisen rechtlich kommentieren könnten.


 


Viele Grüße


Sonja Bergmann

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

mit der Anordnung von Kurzarbeit soll eine wirtschaftlich problematische Phase überwunden werden, indem die Personalkosten gesenkt werden. Insoweit ist die Neuanstellung von personal unter gleichzeitiger Reduzierung der Arbeit und der Löhne widersprüchlich, soweit die betroffenen AN (die Kurzarbeiter und die Neu eingestellten) die selbe Arbeit verrichten.

grundsätzlich besteht kein Recht auf Einsicht in die betrieblichen belange. Wenn Zweifel an der Berechtigung von Kurzarbeit besteht, sollte dies entweder offen mit dem AG angesprochen oder Kontakt zum Arbeitsamt aufgenommen werden.

Leider ist man als AN bis zu einem gewissen Grad dem AG ausgeliefert. Dieser trägt das Unternehmensrisiko und hat in bestimmten Grenzen ein Direktionsrecht, dem sich der AN unterordnen muss.

Wenn Sie eine offizielle Klärung anstreben, würde sich ein Arbeitsgerichtsverfahren nach einer eventuellen Kündigung anbieten. Das Arbeitsgericht wird sich mit der Frage, ob die Direktive des AG berechtigt war auseinandersetzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5100
Erfahrung: Mehrjährige Berufserfahrung
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Frau Grass,

ich habe gehört dass man Anspruch auf eine Beispielabrechnung hat, die darlegt was man netto verdient wenn der festgesetzte Prozentsatz abgezogen wird. Darf der Arbeitgeber diese als unverbindlich deklarieren?
Darf der Arbeitgeber sich offen halten wie stark das Gehalt reduziert wird, indem er spontan die notwendige Arbeitszeit einfach ändert und das Gehalt entsprechend neu berechnet? Muss nicht ein fester Satz vereinbart werden an den sich alle halten. Ist es nicht so dass bei mehr anfallender Arbeit keine Kurzarbeit mehr berechnet wird sondern das volle, normale Gehalt gezahlt werden muss?
Darf in der Vereinbarung stehen dass man lediglich 4 Stunden pro Tag zusichert obwohl ein fixer Prozentsatz vereinbart wurde?

Für Ihre neuerlich Rückmeldung wäre ich dankbar.

Viele Grüße
Sonja Bergmann
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

der AG bedarf, um überhapt Kurzarbeit einführen zu können, einer grundlage. Diese kann sein der Arbeitsvertrag, ein Traifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung. In der regeld wird eine Betriebsvereinbarung geschlossen, in der ganz genau und konkret geregelt sein muss, wer, wann und wie lange und zu welchen Konditionen Kurzarbeit leisten muss. Diese Betriebsvereinbarung wird mit dem Betriebsrat geschlossen. Ist ein solcher nicht existent, muss der AG mit jedem einzelnen betroffenen AN eiine gesonderte Vereinbarung treffen.

Aufgrund dieser Vereinbarung besteht dann auch Klarheit, zu welchem Anteil Ihre Arbeitszeit und folglich auch Ihr Lohn reduziert sein wird. Diese Vereinbarung ist verbindlich, bis entweder eine neue Vereinbarung getroffen wird oder die Kurzarbeit endet.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/CH/chiessl/2015-7-17_7493_resizedimage.64x64.jpg Avatar von RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    10849
    Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    8339
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    7152
    seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1136
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/a.merkel/bwbilda.jpg Avatar von Anja Merkel

    Anja Merkel

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    956
    Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    5516
    Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz