So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23082
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

hallo ich habe eine frage und zwar wurde ich bei der polizei

Kundenfrage

hallo ich habe eine frage und zwar wurde ich bei der polizei vernommen und habe dort auch ausgesagt doch jetzt muss ich vor gericht als zeuge !!
muss ich dort was sagen oder kann ich meine aussage verweigern und was passiert wenn ich diese verweigere !! ich habe angst und weiß nicht was ich machen soll
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

sind Sie bei der Polizei ebenfalls als Zeuge oder als Beschuldigter vernommen worden?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
als beschuldigter doch jetzt soll ich gegen jemand aussagen es geht um den gleichen fall und ich hab angst vor ihm
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Als Zeuge sind Sie grundsätzlich zu wahrheitsgemäßer Aussage gesetzlich verpflichtet.

Ein Zeugnisverweigerungsrecht steht Ihnen nur unter den Voraussetzungen des § 52 StPO zur Seite:

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__52.html

Das würde voraussetzen, dass der Angeklagte in einem Verwandtschaftsverhältnis im Sinne des § 52 StPO steht. Ist das nicht der Fall, steht Ihnen leider auch kein Zuegnsiverweigerungsrecht zu.

In Betracht kommt aber auch noch ein Auskunftsverweigerungsrecht.

Ein Auskunftsverweigerungsrecht steht Ihnen als Zeuge unter den Voraussetzungen des § 55 StPO zu:

Jeder Zeuge kann die Auskunft auf solche Fragen verweigern, deren Beantwortung ihm selbst oder einem der in § 52 Abs. 1 bezeichneten Angehörigen die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden.

Nur wenn Sie sich also durch Ihre Aussage selbst in die Gefahr strafrechtlicher Verfolgung begeben würden, hätten Sie ein Auskunftsverweigerungsrecht auf der Grundlage des § 55 StPO.

Wenn Ihre Zeugnisaussage also dazu führen würde, dass Sie sich mit dieser Aussage selbst belasten würden, müssen Sie auch nicht aussagen. Sie haben dann ein Auskunftsverweigerungsrecht nach § 55 StPO. Über dieses Recht werden Sie auch von dem Gericht belehrt, so dass Sie dieses in der Verhandlung dann in Anspruch nehmen können.

Da es bei der anstehenden Zeugenvernehmung um denselben Fall geht, und da Sie bereits als Beschuldigter von der Polizei vernommen wurden, besteht die Gefahr, dass Sie sich durch Ihre Aussage vor Gericht weiter belasten. Daher steht Ihnen auch ein Auskunftsverweigerungsrecht nach § 55 StPO zu.

Sie werden die Aussage daher verweigern können und müssen nicht aussagen.


Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
also kann mir in dem fall nix passieren wenn ich nicht gegen den hauptbeschuldigten aussage oder?? denn ich angst vor ihm hab und ich keine proleme hervorrufen möchte z.b drohungen ect
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, Sie müssen nicht aussagen: Berufen Sie sich bitte ausdrücklich auf Ihr gesetzliches Auskunftsverweigerungsrecht aus § 55 StPO.

Ihnen kann dann auch nichts passieren.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
der richter wird mich sowieso fragen ob ich was dazu sagen möchte oder dann kann ich sagen ich möchte meine aussage verweigern und dann passt des oder ??
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Richter wird Sie über Ihr Recht aus § 55 StPO belehren. Sie sagen dann, dass Sie von Ihrem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch machen. Dann müssen Sie auch nicht als Zeuge aussagen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
muss ich dann im saal bleiben bis die verhandlung vorbei ist oder darf ich dann gleich gehen ?? das is mir sehr wichtig da ich kein konflikt mit dem beschuldigten haben möchte
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sind dann als Zeuge entlassen und können den Gerichtsaal umgehend verlassen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

1 frage noch .


wenn ich aus dem gerichtssaal draußen bin darf ich da nachhause gehen und keine angst haben das die freunde von dem die auch als zeuge eingeladen sind mich nicht angreifen ??

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Klar - kein Problem.

Selbstverständlich, Sie können sofort nach Hause gehen. Wenn Sie befürchten, dass Sie angegriffen werden, dann rate ich Ihnen, der Polizei dies mitzuteilen. Die Polizei kann dann bei Ihrem Erscheinen im Gerichtssaal und auch bei dem Verlassen des Gebäudes für Ihren Schutz sorgen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion. Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt