So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3362
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Ich habe einen gerichtlichen Rechtssteit mit gerichtlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen gerichtlichen Rechtssteit mit gerichtlichen Urteil gewonnen. Zuvor hatte ich an meine Anwältin einen Kostenvorschuß für ihre außergerichtliche Tätigkeit bezahlt und einen Gerichtskostenvorschuß ebenfalls. Nach dem rechtswirksamen Urteil wurde nun vom Gericht der Kostenfestsetzungsbeschluß an die Gegenseite versandt. Diese hat die Gebühren auch bereits bezahlt. Lt. Auskunft meiner Anwältin wird mir allerdings der Kostenvorschuß, den ich an sie bezahlt habe, nicht zurückerstattet. Ich bin immer davon ausgegangen, daß bei einem verlorenen Prozess immer die Gegenseite die kompletten Kosten übernehmen muß. Habe ich damit unrecht?
Danke XXXXX XXXXX K. Raven
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

grundsätzlich muß in der Tat die verlierende Seite die Kosten übernehmen, jedoch kann das Gericht im Urteil eine andere Regelung treffen. Bitte lesen Sie das Urteil genau durch, ob dort eine andere Kostenregelung getroffen wird. Die Kostenregelung findet sich zumeist im letzten Teil des Urteils.

Sie sollten die Anwältin auffordern, den Kostenfestsetzungsbeschluß an Sie zu übersenden. Daraus wird dann erkennbar, was die Gegenseite bezahlen mußte.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Als ich die Anwöltin beauftragt habe, bekam ich von Ihr die Aussage, daß auch Ihre Kosten von der Gegenseite, im Falle eines gewonnen Prozesses , erstattet werden. Demnach hat Sie von mir einen zu hohen Kostenvorschuß eingefordert. Ist dies möglich?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dies ist möglich, wäre aber rechtswidrig. Wie hoch war denn der Streitwert und die Vorschüsse?

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Streitwert lag bei 11.500€, der Kostenvorschuß an die Anwältin betrug 800 € der Gerichtskostenvorschuß betrug 1000€. Zurück erstattet wurde jetzt 1588 € nebst 5% Zinsen seit dem 11.06.2012.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bei einem Streitwert von € 11.500 fallen an Anwaltsgebühren insgesamt € 2019,31 und an Gerichtskosten insgesamt € 657 an. Bei einer Rückerstattung von € 1588 ist zu vermuten, dass Sie nicht zu 100 % gewonnen haben. Da die Anwältin gegen Sie einen Anspruch auf € 2676 (Anwaltsgebühr + Gerichtskosten) hat, selbst aber von Ihnen € 1800 und von der Gegenseite € 1588 (= € 3388) erhalten hat, muß die Anwältin Ihnen erklären, was mit der Differenz von € 712 passiert ist.

Sie haben gegen Ihre Anwältin einen Anspruch auf eine genaue Abrechnung des Anwaltshonorares. Ich rege daher an, eine solche schriftliche Abrechnung anzufordern.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.