So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

ich habe zwei uneheliche kinder und bezahle monatlich 600,-Euro

Kundenfrage

ich habe zwei uneheliche kinder und bezahle monatlich 600,-Euro Unterhalt.ich verdiene
1800,-Netto .das Kindergeld bekommt die Mutter.Ich habe monatliche Unkosten von 1500,-
Euro inclusive der 600,- Unterhaltszahlung.Mir verbleiben also 300,- Euro zum leben.Darin sind noch keine Benzinkosten und Versicherungen. muß ich dann soviel an Unterhalt für beide Kinder bezahlen.Die Kinder sind im Alter von 12 und 16 Jahren
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Selbstbehalt liegt bei 950,- Euro. Unter diesen Betrag darf Unterhalt bei Ihnen nicht vollstreckt werden. Dieser Betrag muss Ihnen also nach Abzug aller Unterhaltsschulden in jedem Falle verbleiben.

Wenn man einmal davon ausginge, dass Ihr bereinigtes Nettoeinkommen nicht bei 1800,- Euro sondern nur bei unter 1500,- Euro läge, schuldeten Sie den Kindern jeweils 334 Euro, insgesamt also 664,- Euro. Nachdem Sie dann aber unter die 950,- Euro-Grenze kämen, hätten Sie praktisch nur bis zu diesem Betrag Unterhalt auszukehren, damit 550,- Euro.

Wenn eine genaue Berechnung Ihres bereinigten Nettoeinkommens ergäbe, dass Sie noch über 1500,- unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen hätten, läge die Unterhaltslast nach DT bei 712 Euro. Ob dann immer noch Ihr Selbstbehalt tangiert wäre, wäre Frage, um wieviel genau Sie über die 1500,- Euro kommen.

Rein rechtlich betrachtet werden Sie also nur für den Fall, dass Ihr bereinigtes Nettoeinkommen unter 1500,- Euro läge, weniger Unterhalt als im Moment zahlen müssen.

Abzugsposten sind Bezin und Versicherung nur unter bestimmten Voraussetzungen. Benzinkosten wäre es zunächst im Rahmen der sog. berufsbedingten Aufwendungen bis zur Grenze von 150,- Euro. Wenn Sie tatsächlich darüber liegen, hätten Sie dies im Streitfalle einem Gericht nachzuweisen. Versicherungen sind absetzbar, wenn es sich etwa um eine Versicherung handelt, derer Sie etwa zur Berufsausübung bedürfen (Berufshaftpflicht). Die Kosten der KFZ-Haftpflicht fallen auch unter die berufsbedingten Aufwendungen. Wenn also diese Haftpflicht sowie Benzinkosten über 150,- Euro ausmachten, wäre das vom Einkommen auch abzuziehen. Das wäre genau zu ermitteln und nachzuweisen.

Nachdem es sich um uneheliche Kinder handelt, ist auch die Berücksichtigung von Schulden grundsätzlich nicht bei der Berechnung des Unterhalts möglich. Hier anfallende Raten wären aus dem Selbstbehalt zu begleichen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz