So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17101
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Reiserecht - gebucht bei deutschem Reiseveranstalter. Unfall

Diese Antwort wurde bewertet:

Reiserecht - gebucht bei deutschem Reiseveranstalter. Unfall mit Mietwagen Schaden bezahlen totz Vollkaskoversicherung?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Was genau ist passiert?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe bei einem deutschen Reiseveranstalter einen Mietwagen fuer Namibia gebucht (5 Wochen). Im aeussersten Sueden von Namibia kam mir auf einer engen Strasse (unuebersichtlich) mitten auf der Strasse sehr schnell ein Auto entgegen. Um einen Unfall zu vermeiden bin ich so weit als moeglich links gefahen (Linksverkehr), dabei bin ich ca. 3 Meter eine Boeschung hinuntergeutscht un bin auf der linken Seite liegengeblieben. Beim dem vom Vermieter beauftragten Abschleppunternehmer (350 Kilomerer entfernt) handelte es sich um einen unkompetenten Berger,der das Auto schwer beschaedigt hat, welches mir dann als roll over ausgelegt wurde. Meine Bilder belegen eindeutig dass das Auto auf der rechten Seite unbeschaedigt war (im Gegensatz zu nachher). Ich frage mich, wie ein (mit Dachtraeger) 2 Meter hohes Auto sich bei 3 meter Boeschung einmal komplett um die Seitenachse drehen kann. Abgesehen davon habe ich fuer 5 Wochen Miete 1050 E Vollkaskoversicherung bezahlt.Eine der Klauseln (zweieinhalb Seiten Kleingedrucktes auf englisch) sagt aus bei roll over wird nicht bezahlt. Laut GPS war ich zum Unfallzeitpunkt 37 KmH schnell. Welche Moeglichkeiten habe ich um die bezahlung des Schadens (4100E) zu vermeiden

Akzeptiert man Ihre Bilder nicht? Denn diese sprechen ja eine deutliche Sprache.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Bilder werden von BOBO Campers nicht akzeptiert und roll over sei auch bei geringer Geschwindigkeit moeglich. Ich habe nur ein Foto wie das Auto untenliegt, auf dem ist deutlich zu sehen dass die Dachbox oben und rechts unbeschaedigt ist und nach der Bergung war sie sehr demoliert. Zaehlt alles nicht. Die einzigste Erklaerung die ich habe ist die (ich war bei der Bergung nicht dabei) dass der Abschlepper das Auto die Boeschung heraufgerollt hat.Alle Scheiben waren heil und die Zentralverriegelung funktionierte. Deshalb frage ich mich warum das Auto mitten in der Nacht hochgezogen wurde!

Das scheint ja Masche bei denen zu sien, die Touristen zu abzuzocken.

Was sagt der deutsche Reiseveranstalter dazu?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Reiseveranstalter (Nature Trkking), ein kleines Einmannunternehmen, den ich persoenlich kenne hat meines erachtens nach alles menschenmoegliche versucht (4 Wochen lang verhandelt). Er macht mit dem Vermieter (Hauptsitz Johannisburg) im Jahr Geschaefte ueber 25000 E. Selbst die Ansage sich zurueckzuziehen machte keinen Eindruck. Meine Frage ist kann ich rechtlich dagegen vorgehen und habe ich Aussicht auf Erfolg? Mir wurde von einem Namibier gesagt dass roll over dort eine sehr schwammige Aussage ist die sogar beinhaltet wenn ein LKW zur Seite faellt. Wie ist das, wenn ich in Deutschland Vollkasco mich versichere und bezahle,ist dann der Vermieter verpflichtet mich zu versichern? Ich habe nur das keingeduckte unterschrieben, habe aber keine Versicherungspolice gesehen - es ist (wie ich aus sicherer Quelle weiss) bei den Vermietern ueblich die Praemie zu kassieren und nicht zu versichern -passiert ja selten etwas groesseres - und wenn hat man ja dieses Papier unterschrieben das den Vermieter immer ein Tuerchen offen laesst sich zu druecken.

Wenn das tatsächlich so ist, dann hat man kaum eine Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Es macht dann aus Kostengründen wenig Sinn, gegen diese Machenschaften vorzugehen.

Allerdings gilt dies genauso auch umgekehrt.

Da die Gegenseite von Ihnen Geld begehrt, sollten Sie die Zahlung verweigern.

Man wird kaum länderübergreifend etwas unternehmen.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.