So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2962
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich verdiene 2000 Euro netto monatlich. Meine Frau verdient

Beantwortete Frage:

Ich verdiene 2000 Euro netto monatlich. Meine Frau verdient 400 Euro und für meine Sohn erhalten wir 184 Euro Kindergeld. Also beträgt das Familieneinkommen 2584 Euro monatlich.


 Ich habe diverse Gläubiger, unter anderem auch die Staatsanwaltschaft mit ca. 600000 Euro. Ich kann keine Privatinsolvenz beantragen, da der geforderte Betrag von der Sta aus einer Straftat beruht.


Was wird als Pfändbares Einkommen berechnet? Mein Einkommen, oder auch das Geld meiner Frau und ebenso das Kindergeld.


Da meine Familie nichts für meine Schulden kann, die ich vor der Familiengründung begangen habe.


Würde man nur mein Einkommen als Pfändbar berechnen, so müsste ich bei zwei unterhaltspflichtigen Personen,laut Lohnpfändungstabelle, ca. 147 Euro an meine Gläubiger zahlen.


Würde das geringe Einkommen meiner Frau mitberechnet werden,erhöht sich der Betrag auf ca. 307 Euro.


Berechnet man auch das Kindergeld zum Einkommen wären wir bei ca.375 Euro.


Mein Gehalt wird NICHT gepfändet,da ich regelmäßig an meine Gläubiger zahle.


Insgesamt 237 Euro monatlich.

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geerhter Ratsuchender,

 

die Pfändungsfreigrenzen bzgl. Ihres Arbeitseinkommens richten sich nach § 850 c ZPO. Einen Rechner auf Basis der aktuellen Zahlen finden Sie unten im angebenen Link.

 

http://dejure.org/gesetze/ZPO/850c.html

 

Die Freibeträge berücksichtigen auch die unterhaltspflichtigen Personen. Es wäre demnach ein Betrag von 147,26 Euro pfändbar von den 2000 Euro Lohn.

 

Sie sollten umgehend ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) einrichten bei Ihrer Bank. Das kostet zwar mehr Gebühren, aber nur so werden die Pfändungsfreigrenzen berücksichtigt.

 

Über das Kindergeld dürften Sie beim P-Konto auch verfügen können. Das Einkommen Ihrer Frau sollte zur Sicherheit auf ein anderes Konto fließen, das nur auf ihren Namen läuft.

 

Hier z.B. erhalten Sie weitere Infos zum ab 2012 zwingend erforderlichen P-Konto.

 

http://www.shs-freising.de/aktuelles/ab-112012-pfaendungsschutz-nur-noch-ueber-p-konto.html

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.