So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23095
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe bekannten vor einem halben Jahr 500 Euro geliehen,

Kundenfrage

Ich habe bekannten vor einem halben Jahr 500 Euro geliehen, doch Sie zahlen es nicht zurück! Wir haben es telefonisch, schriftlich übern Postweg, Persönlich versucht, nichts
keine Reaktion. Wir brauchen das Geld, aber diese Leute geben es lieber für unnötigen
Krempel aus. Ich werde ein Gerichtliches Mahnverfahren jetzt einleiten, aber wo lade Ich dieses zum herunterladen?
P.S.: Wir haben erfahren, das diese Leute, das schon öfters bei anderen Personen gemacht
haben. Nur jetzt ist Schluss, Ich sehe mich auch dazu bereit, eine Anzeige wegen Betrug und Unterschlagung einzuleiten.
Wie sehen Sie diese Sache?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Beantragen Sie über die in Rede stehende Forderungssumme einen gerichtlichen Mahnbescheid.

Dies können Sie bequem online auf folgender Seite der deutschen Mahngerichte veranlassen:

https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag?_ts=1556044-1326556339947&Command=start

Sie werden auf dieser Seite durch ein sehr verständliches Menü geführt und können Schritt für Schritt alle notwendigen Daten dort eingeben.

Der gerichtliche Mahnbescheid wird sodann von Amts wegen an den Schuldner zugestellt.

Lässt der Schuldner den Mahnbescheid unwidersprochen, erwirken Sie einen Vollstreckungsbescheid bei Gericht.

Aus diesem können Sie sodann die Vollstreckung in das Vermögen des Schuldners betreiben.

Daneben sollten Sie in der Tat auch strafrechltiche Schritte in Erwägung ziehen, denn das Verhalten des Schuldners begründet den Anfangsverdacht eines Eingehungsbetruges, strafbar nach § 263 StGB: Täuscht eine Darlehensnehmer bei Abschluss des Vertrages über seine Rückzahlungswilligkeit, macht er sich strafbar nach § 263 StGB. Sie wären folglich auch berechtigt, entsprechende Strafanzeige bei der Polizei oder StA zu erstatten.




Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Beantragen Sie über die in Rede stehende Forderungssumme einen gerichtlichen Mahnbescheid.

Dies können Sie bequem online auf folgender Seite der deutschen Mahngerichte veranlassen:

https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag?_ts=1556044-1326556339947&Command=start

Sie werden auf dieser Seite durch ein sehr verständliches Menü geführt und können Schritt für Schritt alle notwendigen Daten dort eingeben.

Der gerichtliche Mahnbescheid wird sodann von Amts wegen an den Schuldner zugestellt.

Lässt der Schuldner den Mahnbescheid unwidersprochen, erwirken Sie einen Vollstreckungsbescheid bei Gericht.

Aus diesem können Sie sodann die Vollstreckung in das Vermögen des Schuldners betreiben.

Daneben sollten Sie in der Tat auch strafrechltiche Schritte in Erwägung ziehen, denn das Verhalten des Schuldners begründet den Anfangsverdacht eines Eingehungsbetruges, strafbar nach § 263 StGB: Täuscht eine Darlehensnehmer bei Abschluss des Vertrages über seine Rückzahlungswilligkeit, macht er sich strafbar nach § 263 StGB. Sie wären folglich auch berechtigt, entsprechende Strafanzeige bei der Polizei oder StA zu erstatten.




Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte geben Sie eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Geben Sie Ihre Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt