So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Mann verstarb 2010 und ich beziehe die große Witwenrente

Kundenfrage

Mein Mann verstarb 2010 und ich beziehe die große Witwenrente (411,-€). Da ich selbständig bin und eine Tierpension betreibe, muss ich jährlich meine Steuererklärung in´s Amt einreichen. Jetzt hat mir das Versorgungsamt meine Rente zum 01.07.2012 gestrichen, weil ich Einnahmen von 17.000,-€ habe, die ich aber für Hunde,-Katzen,-Vogel- und Nagerfutter, sowie Eistreu, Vogelsand, Reinigungsmittel u.s.w. benötige. Unter dem Strich bleibt nichts übrig, zumal ich auch das Haus, mit monatl. 730,-€, abzahlen muss, dass wir vor 10 Jahren gekauft haben. Ist das rechtens? Ich brauch auch Geld zum Leben.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


haben Sie denn einen Gewinn in Höhe von 17.000 € erzielt.
Beim Gewinn werden vorher Ihre Ausgaben für die Tierhaltung und sonstigen Ausgaben für Ihre Selbständigkeit abgezogen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, das sind nur die Einnahmen für die Unterbringung und Pflege der Tiere. Meine Geschäftseinnahmen, von denen ich alles bezahle, was in der Tierpension gebraucht wird. Ich habe in den gesamten 10 Jahren noch keine Steuer nachzahlen müssen. Im Gegenteil, beim Finanzamt stehen noch 5.000,-€, die ich in den Jahren zuviel Steuer bezahlt habe, bekomme sie aber nicht ausgezahlt.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie denn Ihre Ausgaben gegenüber dem Finanzamt deklariert und sind diese einnahmemindernd berücksichtigt worden.

Welche Gewinne weisen Ihre Steuerbescheide aus ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meine Gewinne waren bisher +/- Null. Ich gebe jährlich meine Steuererklärung ab und bin auch, aufgrund meines geringen Einkommens, steuerbefreit. Ich habe, im ersten Quartal 2012, gerade mal 2.200,-€ eingenommen und habe ohnehin monatl. Kosten von ca. 1.600,-€ zu "stämmen" ( Nebenkosten, Versicherungen, Hausrate, Pensionsbedarf). Dazu und meine Lebenshaltungskosten. Jetzt müsste ich wieder Heizöl kaufen....
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wie kommt dann das Versorgungsamt darauf, dass Sie Einkünfte in Höhe von 17.000 € haben?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Genau diese Frage stelle ich mir auch. Zumal sie meine komplette Steuererklärung + Bescheid bekommen haben. Für sie sind meine Einnahmen = Gewinn. Ich konnte sie leider, bisher, nicht vom Gegenteil überzeugen. Und Steuerbescheide lesen können sie auch nicht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssen unbedingt gegen den Aufhebungsbescheid Widerspruch einlegen.

Im Widerspruchsverfahren ist nochmals dezidiert Ihr tatsächlich Gewinn hervorzuheben. Dieser ist nicht mit 17.000 € anzunehmen.

Zwar erfolgt dann auch unter Umständen eine Anrechnung Ihres Einkommens auf die Witwenrente. Wenn Sie aber nur einen derart geringen Gewinn haben, verbleibt es bei der Witwenrente.

Ich würde Ihnen empfehlen, sich von einem Anwalt vor Ort bereits im Widerspruchsverfahren vertreten zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie Nachfragen stellen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank. für die Hilfe. Ich habe einen Widerspruch geschickt und kurze Zeit darauf einen Brief erhalten, worin mir mitgeteilt wurde, dass mein Einkommen weit unter der Rente liegt und ich somit meine Rentenzahlung weiter bekomme.
Mit freundlichen Grüßen
B. Deußer
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
das freut mich sehr, ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.