So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgendes Problem hat sich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgendes Problem hat sich langsam aus dem Familienleben generiert . Ich (Mann) lebe mit meiner Frau und meinen beiden minderjährigen Kindern berufsbedingt in einem EU-Land und werde nach Beendigung meines Vertrages in zwei Jahren nach Deutschland zurückgehen müssen. Wir sind alle deutsche Staatsbürger, meine Frau besitzt dazu noch die Staatsbürgerschaft unseres momentanen EU-Aufenthaltes, die Kinder sind in Deutschland geboren, sprechen beide Sprachen und gehen in diesem EU-Land in Schule und Kindergarten.
Aus verschiedenen Gründen funktioniert die Ehe nicht mehr so, wie man sich dass gemeinhin vorstellt. Seit über einem Jahr lebe ich in einer sehr frostigen Beziehung zu meiner Frau, die sich jedwede Zuneigung meinerseits verbeten hat. Ich habe mir nichts vorzuwerfen, habe diesen von ihr gewollten "Abstand" akzeptiert und den Alltag auf Sachlichkeit und Organisationsnotwendigkeit hinsichtlich der Kinderbetreuung reduzierend angenommen. Die Kommunikation ist auf ein Mindestmaß reduziert, Versuche zu Gesprächen werden von ihr beendet.
Ich versuche alles, die Ehe zu retten und meiner Frau wieder einen Weg zur Gemeinsamkeit zu ermöglichen. Mein Ziel ist die Erhaltung der Familie und eine Rückführung in einen vertrauensvollen, homogenen Zustand mit gegenseitiger Achtung und Zuneigung. Jedoch scheint meine Frau keine emotionale Beziehung mehr zu mir aufbauen zu wollen und/oder zu können und davon auszugehen, dass spätestens in zwei Jahren ich eh nach Deutschland zurückkehren muss und sie dann ein von mir unabhängiges Leben mit den Kindern in diesem EU-Staat führen könne.
Meine Frau hat seit mehr als 3 Jahren eine mehr als freundschaftliche Beziehung zu einem anderen Mann, seit mindestens einem halben Jahr von beiden einräumend eine sehr intime (1- 1,5 Jahre realistisch), wobei sich beide zum Sex in einer Stadtwohnung treffen. In dem Maße, wie sie die Zuneigung zu mir reduzierte, erhöhte sie die Zuneigung für den anderen Mann, den sie auch nach eigener Aussage über alles liebe und zu mir keinerlei Gefühle mehr empfinde, eher Abscheu.

Die Überlegungen beider gehen indes schon recht weit: Ihr Liebhaber wird seine Familie verlassen und sicherte mir auch bereits zu, sich um meine Frau und Kinder zu kümmern, ich müsste ”mir keine Sorgen machen”. Meine Frau möchte unsere Ehe in der Art “verlassen”, als dass sie mit den Kindern entweder zu ihm zieht und ich die Kinder in den folgenden 2 Jahren auch wochenweise bei mir haben könnte (danach bin ich ja eh wieder in Deutschland und daher tritt eine räumliche Klärung ein) oder aber sie allein bleiben möchte, welches im Endeffekt auf das Gleiche hinausläuft, da sie ihrer Liebschaft dennoch weiterhin frönen könnte. Die Kinder (6, 8 Jahre) möchten auf keinen Fall zu einem anderen Mann ziehen (deshalb auch die zweite Variante bereits mir angedeutet) und möchten eigentlich seit bereits 2 Jahren wieder nach Deutschland.
Ich habe mein gesamtes Vermögen auch dort in Wohnimmobilien investiert, ein finanzielles Desaster ist also absehbar.

Die Fragen, die sich nun daraus ergeben sind folgende:
Ich verstehe mich als einen sehr guten Ehemann und Vater, habe mir nichts vorzuwerfen, im Gegenteil. Meine Frau torpediert wahrscheinlich auch langfristig geplant die Ehe und ist für deren mögliches Scheitern zum großen Teil verantwortlich. Da sie einen anderen MXXXXX XXXXXebt und mich nicht mehr, bringt ein Neuanfang (momentaner Status Quo zur Beruhigung aller Gemüter) auch recht wenig, ihr Ziel ist ziemlich klar.
Was bedeutet dies juristisch und finanziell für mich?
Welche Möglichkeiten habe ich, schuldlos, die Kinder wieder mit nach Deutschland zu nehmen, damit sie bei mir wohnen? Es kann doch nicht sein, dass die Ehefrau alles zerstört und danach alles bekommt und ich zum “Besuchsonkel” mutiere, da einfach auch der große räumliche Abstand vorhanden ist.
Gibt es juristische Möglichkeiten, Optionen, die mir eine andere Möglichkeit bieten/offenlassen, als großzügiges Umgangsrecht und Zahlungen an Frau und Kinder, von denen man in diesem EU-Land äußerst großzügig leben kann, ohne arbeiten gehen zu müssen?
Was kann ich überhaupt tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Im Fall einer Trennung muss der Besserverdienende Unterhalt an den anderen Partner zahlen.

Darüber hinaus wird ein Partner die Kinder betreuen und der andere muss Unterhalt zahlen.

Wenn Sie die Kinder behalten wollen, sollten Sie sich erstmal eine günstige Ausgangsposition verschaffen und - am besten unter einem Vorwand - mit den Kindern nach Deutschland reisen.

Von hier aus lässt sich alles besser steuern.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,
die Antwort, die Sie mir gaben, ist sehr allgemein und wird der Komplexität meiner Sachlage lediglich im Ansatz gerecht. Eine günstige Ausgangsposition mit den Kindern in Deutschland ist - wie aus meinen Angaben ersichtlich - kaum möglich, da ich aus Arbeitsgründen im anderen EU-Land gebunden bin.
Grundsätzlich stellt sich ja die Frage der Gleichbehandlung: Wenn ich d,ies richitg verstanden habe, kann eine Frau alles tun, was der Ehe schadet, und braucht sich keinerlei Gedanken zu machen über die Zukunft, da sie ohnehin die "Siegerin" bleiben wird und nicht mit negativen Konsequenzen rechnen muss. Ist ein Mann, wie in meinem Fall, der völlig schuldlos vor dem Ehescherbenhaufen steht, dessen Frau sich einen anderen Mann sucht, ihren sog. ehelichen Pflichten noch nicht mal im Ansatz nachkommt, denn wirklich im Endeffekt der Dumme und damit völlig rechtlos, da die Frau letztlich alles bestimmen kann nach ihrer Manier? Ich habe dabei nicht nur ein Problem mit der Schuld, um die geht es ja im juristischen Sinne nicht, sondern auch mit dem Gleichheitsgrundsatz. Ehefrauen können alles und brauchen eigtl. keine oder kaum Konsequenzen zu fürchten, während dessen dem Mann diese Möglichkeiten verstellt bleiben und er so gut wie keinen Anspruch auf die Kinder hat. Auch diese sind ja kein Besitz, werden jedoch wie es scheint immer der Mutter zugehörig betrachtet.

Danke für die Beantwortung meiner Nachfrage
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ganz so dramatisch, wie Sie es darstellen, ist es nicht.

Allerdings ist man in Deutschland immer noch recht konservativ und gesteht eher der Frau als dem Mann solche Dinge zu.

Daher stehen Ihre Chancen insgesamt eher schlecht.

Im Ergebnis macht es daher wirklich Sinn, wenn Sie die Kinder nehmen und sie mit nach Deutschland nehmen. Anders wird es nicht funktionieren.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Welche Möglichkeiten bleiben dann meiner Frau, da sie bestimmt alles versuchen wird, das die Kinder wieder zu ihr und damit auch zu ihrem neuen Partner kommen, wo sie beide auch nicht wohnen wollen?

Gesetzt den sehr realen Fall, ich bleibe erst einmal im Ausland, bleibt diese Option, mit den Kindern nach Deutschland zu gehen, ja weiterhin bestehen?

Fall sich die Scheidung einreichen möchte, ist einerseits ein Trennungsjahr vonnöten oder gilt das bereits vergangene Jahr als solches, obwohl wir gemeinsam in einer Wohnung nach wie vor wohnen und sind in einem solchen Falle und auch generell wegen der Kinder deutsche Gerichte oder ausländische zuständig.

Danke
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die Option bliebe bestehen. Je länger Sie warten, je schwerer wird es aber auch für die Kinder.

Für die Scheidung ist ein Trennungsjahr gesetzliche Voraussetzung.

Allerdings werden hier ja auch die bereits "geleisteten" Trennungszeiten berücksichtigt.

Hier sind dann für alles soweit die deutschen Gerichte zuständig.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sollte ich mit den Kinder nach Deutschland kommen, wie wäre ein Fahrplan, um bestmögliche Chancen zu haben?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Am besten kommen Sie voran, wenn Sie einen Job und eine große Wohnung und die Kinder entsprechend Schulplätze haben.

Sie müssen also ein gesichertes Umfeld für die Kinder schaffen.

Dann hat die Kindsmutter keine Chance mehr, die Kinder in ihr haltloses Leben ins Ausland zurückzuholen.

Dann wäre es auch sinnvoll, die Scheidung zu beantragen.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Da ich Landesbeamter bin, steht diesen Rahmenbedingungen nichts im Wege.

Stünde noch die Frage einer möglichen Kindesentführung in der Betrachtung, wenn ich bspw. in 1 oder 2 Jahren, wenn mein Vertrag ausläuft, mit den Kindern nach Deutschland käme.
Wäre in einem solchen Fall ein Trennungsjahr bzw. auch eine bereits eingereichte Scheidung nicht nachteilig?
Danke
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Eine Kindesentführung steht nicht zur Diskussion, da Sie ja Beide Eltern sind.

Für den Fall der Heimkehr nach Deutschland mit den Kindern ist es daher aber besser, wenn man noch verheiratet ist.

Sie sollten die Scheidung erst danach "betreiben."
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Raschwerin,

ich bedanke XXXXX XXXXXür die aussagekräftige und detaillierte Beantwortung meiner Fragen.

MfG

Dr. P. Heinzl
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz