So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wer kann mir sagen wie viel steht mir von meinem gehalt zu

Kundenfrage

Wer kann mir sagen wie viel steht mir von meinem gehalt zu wenn ich verheiratet bin und unterhalt 291 für ein kind bezahle und die exfrau unterhaltsschulden fordert für sich
mein gehalt ist 1678 netto
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

meinen Sie den unterhaltsrechtlichen Selbstbehalt oder meinen Sie den Pfändungsfreibetrag im Falle der Vollstreckung von Unterhaltsschulden ?



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es steht ein Pfändung an und der Anwalt meiner Exfrau schreibt im Pfändungsauftrag das mir nur 800+291 Kindsunthalt zustehen


der Rest meines Lohn soll für die Unterhaltsforderung meiner Exfrau gepfändet werden

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Klarstellung.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Für die Vollstreckung von Unterhaltsschulden gelten besondere Regelungen. Es kommt also nicht der übliche Pfändungsfreibetrag bei Lohnpfändungen zur Anwendung.

Nach § 850 d BGB ist der Pfändungsfreitrag durch das Vollstreckungsgericht in angemessener Höhe nach billigem Ermessen festzusetzen.

Dem Schuldner ist demgemäß so viel zu belassen, als er für seinen notwendigen Unterhalt und zur Erfüllung seiner laufenden gesetzlichen Unterhaltspflichten gegenüber den dem Gläubiger vorgehenden Berechtigten bedarf.

In der gerichtlichen Praxis wird ein Pfändungsfreibetrag zwischen 750 und 850 € festgesetz.

Die Angabe des gegnerischen Anwaltes ist insofern korrekt.

Sofern Ihre Frau kein eigenes Einkommen hat kann bei Gericht unter Darlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse und insbesondere der Ausgaben ein höherer Freibetrag beantragt werden, der dann individuell festgesetzt wird.



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?