So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

FlesGas hat für das 2. Vertragsjahr die Preise um 72% gegenüber

Kundenfrage

FlesGas hat für das 2. Vertragsjahr die Preise um 72% gegenüber dem Vorjahr erhöht.
Das Angebot hat sie an die Mailadresse meines Sohnes gesendet.
Ich habe von der Preiserhöhung erst nach der Abbuchung von meinem Kto. Kenntnis
erlangt. Ich habe den Betrag zurückbuchen lassen und sofort widersprochen. Nun schreibe ich schon 3 Monate hin und her. FlexGas besteht auf Vertragserfüllung und droht mit Mahn- bescheid. Wie ist die Rechtslage. Muß so eine Erhöhung nicht mit meiner persönlichen Unterschrift beglaubigt werden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Sie sollten die Forderung zurückweisen.

 

Bei einer Preiserhöhung diesen Ausmaßes haben Sie nach dem Gesetz ein Sonderkündigungsrecht.

 

Die Frist beträgt mindestens einen Monat ( im Einzelfall auch länger, falls der Vertrag dieses vorsieht).

 

Diese Frist beginnt mit ordnungsgemäßer und individueller Mitteilung/ Ankündigung über die Preiserhöhung zu laufen.

 

Nach der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Hamm reicht eine Mitteilung der E-Mail nicht.

 

Allein aus diesem Grund haben sie bislang keine wirksame Benachrichtigung erhalten.

 

Nachfolgend habe ich Ihnen einen Link zu einer Besprechung dieses Urteils beigefügt:

 

http://www.gastip.de/rubrik2/20029/Gaspreiserhoehungen-per-E-Mail-unwirksam.html

 

Unabhängig davon, dass eine Mitteilung per E-Mail grundsätzlich nicht wirksam ist in diesem Fall,Hätte man es ihnen persönlich und nicht ihrem Sohn mitteilen müssen.

 

Die Erhöhung ist also bislang ihnen gegenüber nicht wirksam geworden und ihr Widerruf ist als Sonderkündigung zu werten.

 

Meiner Einschätzung nach sind sie an das Vertragsverhältnis nicht mehr gebunden.

 

Gegen einen gerichtlichen Mahnbescheid sollten Sie innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung daher Widerspruch einlegen.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Sofern Sie noch Verständnisfragen haben, geben Sie bitte noch keine Bewertung ab. Bewerten Sie bitte erst dann, wenn der Vorgang aus Ihrer Sicht vollständig abgeschlossen ist und Ihre Frage vollständig beantwortet wurde.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz