So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Man hat mir meine Geldbörse mit 3 EC Karten gestohlen. Die

Kundenfrage

Man hat mir meine Geldbörse mit 3 EC Karten gestohlen. Die Diebe haben ca. 3500 Euro abgehoben. Jetzt weigert sich die Bank, den Schaden zu begleichen, da ich angeblich meine ufsichtspflicht verletzt habe. Man wirft mir vor, die Diebe müssten im Besitz der Nummern gewesen sein. Ich habe aber die Nummern nicht weitergeben. Was soll ich tun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Nach der Rechtsprechnung besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der EC-Karten-Inhaber die PIN Nummer zusammen mit den Karten im Portomonnaie verwahrt hat, wenn es kurz nach Entwendung der Karten zu Abhebungen am Geldautomaten gekommen ist (BGHZ 160, 308).

Denn andernfalls wäre nicht nachvollziehbar, wie die Diebe kurzfristig an die Geheimzahl gekommen sind.

Es würde jedoch - wie Sie richtig sagen - eine Sorgfaltspflichtverletzung darstellen, die PIN-Nummern zusammen mit den EC-Karten zu verwahren.

Daher spricht hier zunächst der Anscheinsbeweis gegen Sie, wenn es kurz nach Entwendung zu den Abhebungen an Geldautomaten kam.

2. Es wäre dann an Ihnen, einen anderweitigen möglichen Geschehensablauf darzulegen, wonach die PIN-Nummern den Tätern auf andere Weise bekannt geworden sein können (BGH NJW 1991, 230, 231)


Nach der Rechtsprechung kann dies z.B. der Fall sein, wenn Ihnen die Karten kurz nach eigener Nutzung am Geldautomaten gestohlen wurden. Dann besteht nämlich auch die Möglichkeit, dass die PIN-Nummern bei der Nutzung ausgespäht wurden.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte bewerten Sie die Antwort, wenn Sie keine Nachfrage haben.

Beachten Sie dabei bitte, dass die Rechtslage objektiv darzustellen ist und nicht fälschlich gute Erfolgsaussichten suggeriert werden können.

Rechtsberatung dient nicht nur der Vorbereitung erfolgversprechender Maßnahmen, sondern auch der Vermeidung Mehrkosten auslösender Schritte ohne Erfolgsaussicht.

Vielen Dank

und mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Informationen fehlen Ihnen denn noch, bitte?
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Rückfragen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
die Aussgae ist mir zu allgemein. Was habe ich für Chancen wenn ich einen Rechtsanwalt beauftrage. Lohnt es sich überhaupt? Odfer komme ich gegen so eine Bank wie die Commerzbank nicht an?

mfg
Cavazzini
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kommt auf den Geschehensablauf an.

Wenn die PIN zusammen mit den Karten verwahrt worden ist, gibt es - wie bereits ausgeführt - kaum Erfolgsaussicht.

Etwas anderes würde dann gelten, wenn die Abhebungen statt fanden, nachdem Sie bei den Banken den Verlust bereits angezeigt hatten. Dann würden Sie nur mit 150 € haften.

MfG

I.D.
RA
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
die Aussage ist mir zu allgemein. Was habe ich für Chancen wenn ich einen Rechtsanwalt beauftrage.Lohnt sich das überhaupt? Oder komme ich gegen eine Bank wie die Commerzbank nicht an. Können sie mir Urteile AZ sagen die für mich sprechen. ,
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wann und wo wurde Ihnen die Geldbörse gestohlen ?

Wann haben Sie die Karten sperren lassen ?

Wann und von wo erfolgten die Abbuchungen ?

Wurde alle 3 EC Karten zum Abbuchen benutzt ?

Wurden 3500 € auf einmal abgehoben ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Geldbörse wurde mir am 3.4. in Fulda gestohlen. Zuletzt bezahlt mit Karte um 13.20h, erste Abhebung um 14.51 h Sperrung unmittelbar nach Bemerkung des Diebstahls um 15.15 h
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 



Frage:
"Was habe ich für Chancen wenn ich einen Rechtsanwalt beauftrage.Lohnt sich das überhaupt? Oder komme ich gegen eine Bank wie die Commerzbank nicht an. Können sie mir Urteile AZ sagen die für mich sprechen."



Chancen können anhand Ihrer Darstellung nicht seriös bewertet werden. Es kann grundsätzlich alles passieren (Klageabweisung, teilweise Stattgabe volle Stattgabe). Was genau bei rauskommen wird, hängt von der Beweisaufnahme vor Gericht ab. Ihre Chancen dürften hierbei doch deutlich schlechter stehen, da Sie beweisen müssten, dass Ihnen keine Pflichtverletzung zur Last fällt. Denn hier wurde offenbar mit Ihrer Originalkarte und PIN das Geld abgehoben. Daher gilt wie der Kollege bereits ausgeführt hat der Beweis des ersten Anscheins, dass Sie sorgfaltswidrig mit Ihrer PIN umgingen ( z.B. auf Karte geschrieben, PIN zuvor nicht verdeckt eingegeben, etc.). Hier müsste man Kameraaufzeichnungen des Automaten und der Umgebung sichern (sofern vorhanden), um den Sachverhalt aufzuhellen. Dies sollte an sich aber durch die Polizei anlässlich Ihrer Strafanzeige erfolgt sein.



Ob sich ein Vorgehen lohnt, müssen Sie entscheiden. Ihnen fehlen 3500 €. Anspruch auf Rückzahlung haben Sie gegen den Dieb, aber der muss erst mal gefunden werden und noch zahlungsfähig sein. Die Bank können Sie an Ihrem Verlust nur beteiligen, wenn man der Bank einen Vorwurf machen kann ( z.B. dass einfach 3500 € am Automaten ausgezahlt werden, ohne eine tägliche Höchstgrenze zu haben).


Ob es sich um eine Groß- oder Kleinbank handelt ist völlig egal. Es zählt einzig und allein die Tatsachenlage, die Grundlage des Urteils ist. Kann man der Bank ein Mitverschulden anlasten, so hätten Sie wenigstens einen teilweisen Anspruch auf Rückerstattung.


Nach der jetzigen Rechtslage muss der Karteninhaber selber für den Schaden aufkommen, wenn jemand mit einer gestohlenen EC-Karte und der Geheimnummer Geld am Automaten abhebt. Der Bundesgerichtshof hat die bisherige Rechtsprechung bestätigt, wonach in solchen Fällen "der erste Anschein" dafür spricht, dass der Inhaber die EC-Karte und die PIN-Nummer nicht ausreichend getrennt aufbewahrt hat. Bis zum Zeitpunkt der Kartensperrung sind Banken und Sparkassen daher für die abgehobene Summe nicht zu belangen. Grundsätzlich ergibt sich die Verpflichtung zur Geheimhaltung und sicheren Aufbewahrung der jeweiligen PIN sowohl aus den AGB der Banken als auch aus einer vertraglichen Nebenpflicht des Karteninhabers.

Siehe z.B. BGH, Beschluss vom 6. 7. 2010 - XI ZR 224/09



Es gibt gelegentlich Einzelfallentscheidungen, die sich der Ansicht des Bundesgerichtshofes nicht angeschlossen haben. Danach wurde entgegen der herrschenden Meinung ein Anscheinsbeweis zugunsten des Verbrauchers abgelehnt, da es dritten Personen wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen zu leicht gemacht werde, die entsprechenden Geheimzahlen auszuspähen.

Beispielhaft sei hier genannt : AG Dortmund, Urteil v. 26.03.2003, 127 C 8948/02




Für Ihren Fall interessant dürfte auch das folgende Urteil sein:
BGH, Urteil vom 29. 11. 2011 - XI ZR 370/10




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-




Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie sich verklickt oder hatten technische Probleme ?


Meine Antwort stellt nämlich genau und ausgiebig die Rechtslage dar, sodass ich Ihre Bewertung in keiner Weise nachvollziehen kann.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
“read and run” Kunde ?
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung: Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
ra-fork und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.