So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6238
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

ALLGEMDrohungen mit sexuellem Inhalt gegenu. Ex-Partnerin

Kundenfrage

Falsche Kategorie gewaehlt: es geht um Drohungen mit sexuellem Inhalt ggue. Ex-Partnerin.  Mal angenommen jemand begeht aus Liebeskummer und betrunken zum ersten Mal eine grosse Dummheit und droht per chat seiner Ex (die woanders lebt und die mit ihm kurz vor einem gemeinsamen Urlaub plötzlich Schluss gemacht hat) noch ein letztes Mal zum Abschiedssex zu treffen sonst macht er ihr das "Leben zur Hölle". Am nächsten Morgen stellt er unaufgefordert gleich klar das er das nicht so gemeint hat, sondern nur wütend auf Sie war und jetzt sich beide in Ruhe lassen können und er niemals eine Straftat begehen würde. Sie lässt Ihn allerdings nicht so einfach davon kommen und will mit den chat Protokoll jetzt zur Polizei gehen. Der Mann erklärt Ihr daraufhin per Email das er betrunken war und er einsieht das er mit seiner dummen Rosenkriegerklaerung zu weit gegangen ist( er fühlte sich benutzt und wollte das Sie sich auch mal so fühlt), es ihm furchtbar leid tutd, es nicht so gemeint hat und das er Sie einfach noch immer liebt und einfach einen Weg sucht endlich von ihr loszukommen und Ihr niemals was getan hat und nie was tun würde. Wie ist das rechtlich zu bewerten? Gerichtsstand ist NRW.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Drohung ist rechtlich als Nötigung zu werten. Wenn eine entsprechende Anzeige erstattet wird, wird dies wahrscheinlich einer Geldstrafe enden. Ihre Entschuldigung und auch die Tatsache, dass Sie diese Äußerung im betrunkenen Zustand tätigten wird dabei strafmildernd berücksichtigt. Es ist davon auszugehen, dass maximal eine Geldstrafe von ca. 20 - 30 Tagessätzen auf Sie zu kommt.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Sollten Sie nicht mit der Antwort zufrieden sein, haben Sie ein Nachfragerecht. Dieses können Sie beliebig oft wahrnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank, das ist eine sehr hilfreiche Auskunft. Soll die Person in dem Fall der potenziellen Klaegerin einen aussergerichtlichen Vergleich ( zB 5000 Euro) anbieten? Der Mann hat noch keine Vorstrafen und sieht ein das Strafe sein muss. Wie lange dauert es bis solch eine Strafe fuer das polizeiliche Fuehrungszeugnis verjaehrt? Der Mann ist Wirtschaftspruefer und sorgt sich neben einer gerechten Kompensation der potenziellen Klaegerin auch darum das seine Karriere mit einer einmaligen Dummheit aufs Spiel gesetzt haben koennte. Die Dame wird wohl heute zur Polizei gehen und der Mann hat die lange Entschuldigung gesten Nacht geschickt. Er koennte Ihr schriftlich per Email anbieten das er sich informiert hat, die Dummheit Tat bereut und Sie grosszuegig kompensieren wird mit der auflage falls er Sie nochmal kontaktiert Sie sofort zur Polizei gehen kann. Waere das empfehlenswert oder wuerde er die Sache damit fuer ihn rechtlich noch schlimmer machen? Wenn er den chat nuechtern liest ist ihm einfach nur peinlich so daemlich sein konnte so eine grosse klappe zu haben und seine ex-partnerin so zu beleidigen und unter Druck zu setzen. Wie gesagt, er hat seinen Denkzettel erhalten ist bereit eine groesser Summe zu zahlen, aber hat jetzt angst das seine Ex partnerin den spiess umdreht und ihm das Leben zur Hoelle machen will. Sollte er zudem hier einen Awalt nehmen und wenn ja was fuer eine spezialisierung? Danke XXXXX XXXXX eine Antwort.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Angebot eines außergerichtlichen Vergleichs würde im Falle einer strafanzeige nicht zwangsläufig zum "Fallenlassen" der Ermittlungen führen. Da die Nötigung kein Antragsdelikt ist, kann die Anzeige im Grunde genommen nicht zurückgenommen werden. Mit einem außergerichtlichen Vergleich und einer entsprechenden Mitteilung der Geschädigten kann man aber u.U. die Einstellung des Verfahrens erreichen.

Wird das Verfahren eingestellt (mit oder ohne Auflage zur Zahlung einer Geldbuße) entsteht kein Eintarg im Führungszeignis, weil keine Vorstrafe existent ist. Auch im Falle einer Verurteilung würde allerdings keine Eintragung erfolgen, da im Führungszeugnis kleinere Verurteilung (Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen) nicht eingetragen werden.

Wichtig, da auf jeden Fall strafmildern, ist, dass eine Entschuldigung bei der Betroffenen erfolgt (möglichst schriftlich). Mehr wird momentan nicht gemacht werden können. Alles in allem wird die ganze Sache sicher nicht sehr schlimm !.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass