So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3267
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Wir haben bei der Telekom über das Internet im Okt. 2010 den

Kundenfrage

Wir haben bei der Telekom über das Internet im Okt. 2010 den Festnetz-Tarif geändert. Dadurch ergab sich eine Erhöhung der Grundgebühr von vorher 16,76 € auf 25,16 €. Seit dieser Zeit wurde jedoch auch weiterhin die alte Grundgebühr ausgeschrieben und abgebucht. Auf den Rechnungen war auch nicht ersichtlich, welchen Tarif man aktuell zur Verfügung hatte. Nun kam, fast 2 Jahre später, eine Monatsabrechnung mit beinhalteter Nachzahlung der zu wenig berechneten Grundgebühr in Höhe von gesamt 247,12 €, wovon alleine 201,28 € netto Nachzahlung sind. Müssen wir diese Nachzahlung hinnehmen? Wenn ja, für den gesamten Zeitraum oder gibt es auch hier eine Verjährungsfrist bezüglich der Ansprüche des Anbieters? Da in den monatl. Rechnungen kein Tarif genannt ist, waren wir davon ausgegangen, dass unsere Tarifänderung per Internet nicht funktioniert hat.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn die Tarifumstellung tatsächlich funktioniert hat, müsse Sie die Nachzahlung hinnehmen. Sie können natürlich versuchen, gegenüber der Telekom zu argumentieren, dass die Tarifumstellung nicht funktioniert hat. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass die Telekom den Gegenbeweis führen kann.

Es gibt in der Tat eine Verjährungsfrist, allerdings beträgt diese drei Jahre. Sie ist damit noch nicht abgelaufen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie zufrieden mit der Antwort sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz