So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Abend Herr Rösemeier, mein Ex-Partner und ich haben

Kundenfrage

Guten Abend Herr Rösemeier,
mein Ex-Partner und ich haben eine 7jährige Tochter, wir waren nicht verheiratet. Da er nur einer Person unterhaltsverpflichtet ist, wurde er in der Düsseld.Tabelle eine Stufe heraufgesetzt. Jetzt hat er geheiratet und ein weiteres Kind bekommen. Kann er nun eine Herabstufung und somit einen Nachteil für unserer gemeinsame Tochter erzwingen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt Stellung.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass die Tabellenbeträge der Düsseldorfer Tabelle davon ausgehen, dass der Unterhaltsschuldner, also in Ihrem Fall der Vater, mindestens 2 Personen zum Unterhalt verpflichtet ist.

Bei weniger Unterhaltsberechtigten wird um eine Stufe der Unterhalt heraufgestuft, bei mehr Unterhaltsberechtigten unter Umständen sogar herabgestuft.

Die persönlichen Verhältnisse des Kindesvaters haben sich bei Ihnen verändert, so dass dem Grunde nach die Möglichkeit des Kindesvaters besteht, eine Herabsetzung des Kindesunterhaltes zu beantragen.

Einen Automatismus gibt es aber hier nicht. Wenn ein Unterhaltstitel für Ihre Tochter besteht, so hat dieser Titel solange Bestand bis der Kindesvater eine Abänderung von Ihnen fordert. In diesem Fall ist es aber auch möglich die Einkommensverhältnisse einer Überprüfung zu unterziehen, da aus einer Ehe und einem weiteren Kind ja auch finanzielle Vorteile erwachsen können, kann es durchaus sein, dass das Einkommen höher ist und weiterhin der gleiche Unterhalt zu bezahlen ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch etwas unklar geblieben sein sollte oder Nachfragen entstanden sind.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein Titel über den Unterhalt besteht. Mein Ex-Partner hat mich jetzt aufgefordert, diesen Titel unverzüglich an ihn oder das Jugendamt rauszugeben, damit er die entsprechende Änderung vornehmen kann. Bin ich dazu verpflichtet und wenn ja, in welchem Zeitraum und findet die Kürzung rückwirkend zum Geburtstermin/Hochzeitstermin statt ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne nehme ich zu Ihrer Nachfrage wie folgt Stellung.

Wenn Sie jetzt die Aufforderung bekommen haben, der Abänderung des Titels zuzustimmen, dann wirkt diese Aufforderung erst mit dem Monat, in der Sie Ihnen zugeht.

Es ist also nicht so, dass rückwirkend mit der Geburt des 2. Kindes bzw. der Hochzeit der Unterhalt abgeändert und gekürzt werden kann.

Der Unterhalt kann erst ab dem Monat geändert werden, indem Sie das Schreiben des Kindesvaters erhalten haben.

Wenn die Unterhaltsfestsetzung bereits etwas längere Zeit zurückliegt, würde ich Ihnen anraten, den Kindesvater unverzüglich zur Auskunft über sein Einkommen der letzten 12 Monate aufzufordern. So können Sie im Gegenzug prüfen, ob sich die Einkommensverhältnisse unter Umständen auch unter Ausnutzung der Steuerklasse III für Verheiratete verbessert haben.

Achten Sie also bei der Auskunft darauf, ob der Kindesvater ab der Heirat die Steuerklasse III in Anspruch nimmt. Dann wird für die Bemessung des Unterhaltes nicht das tasächliche Einkommen der letzten 12 Monate herangezogen, sondern man berechnet das künftige Einkommen fiktiv unter Berücksichtigung der Steuerklasse III.

Ich würde Ihnen empfehlen hier die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch zu nehmen, damit der Unterhalt korrekt neu berechnet werden kann.
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Auskunft und Hilfe. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend. MfG
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Ich wünsche Ihnen auch noch eine angenehme Nacht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz