So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Kurze Schilderung meiner Situation: Ich habe die Pflegschaft

Kundenfrage

Kurze Schilderung meiner Situation:
Ich habe die Pflegschaft meiner Enkeltochter(10Jahre)in den Bereichen Aufenthaltsbestimmungsrecht,Vermögenssorge, die Gesundheitsvorsorge und den Bereich schulische Angelegenheiten im Wege der Ergänzungspflegschaft zur alleinigen Ausübung bekommen.Das Kind ist unehelich geboren; der Vater monatlich 242,00€.
Der vater hat noch einen 17jährigen Sohn für den er auch zahlen muß.
Meine Fragen: Ist die Höhe des Unterhaltes rechtens?,wie kann ich dies prüfen lassen und muß nicht auch die Mutter Unterhalt zahlen?An wen kann ich mich wenden?
Vom Jugendamt habe ich die Information erhalten,daß das Amt nur für alleinerziehende unterhaltsprüfend tätig werden kann,aber nicht für eine Pflegerin.
Die Pflegschaft ist vom Familiengericht mir übertragen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer. Zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Zunächst kann ich die Angaben des Jugendamtes so in dieser Form nicht nachvollziehen. Ihnen wurde über die Ergänzungspflegschaft der Bereich der Vermögenssorge übertragen, so dass die elterliche Sorge für diesen Bereich bei Ihnen liegt, so dass das Jugendamt grundsätzlich tätig werden könnte.

Der Kindesunterhalt in Höhe von 242 € entspricht nicht dem Mindestunterhalt für ein 10jähriges Kind. Der Mindestunterhalt für ein 10jähriges Kind beträgt mindestens 272 €.

Da hier das Kind nicht im Haushalt eines Elternteiles lebt, wird die Höhe des Unterhaltes aus dem Einkommen beider Eltern berechnet. Es kann daher sein, dass durchaus ein höherer Unterhaltsanspruch besteht.

Sie können hier aber auch selbst tätig werden.

Als erstes sollten Sie sowohl den Vater, als auch die Mutter per eingeschriebenen Brief auffordern, Auskunft über die Höhe des Einkommens durch Vorlage der letzten 12 Verdienstbescheinigungen zu erteilen.

Der Wortlaut des Briefes kann lauten:

Ich möchte den Unterhaltsanspruch Eurer Tochter überprüfen. Hierzu benötige ich Auskunft über Euer Einkommen. Hierzu benötige ich Kopien der letzten 12 Einkommensnachweise und den letzten Steuerbescheid.

Zur Auskunftserteilung setze ich eine Frist bis zum (14 Tage). Danach werde ich den Unterhaltsanspruch berechnen lassen.
Mit diesem Schreiben setze ich Dich ausdrücklich mit der Zahlung des noch zu berechnenden Unterhaltes in Verzug.

Kommen die Eltern dieser Zahlungsaufforderung nicht nach, können Sie sich unmittelbar an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden, der dann einen Stufenantrag beim Familiengericht einreicht. Die Kosten haben dann die Eltern aus dem Verzug zu bezahlen.

Wird Ihnen Auskunft erteilt, dann ermitteln Sie das durchschnittliche Einkommen beider Eltern indem Sie die Jahresbezüge durch 12 teilen und addieren dann das Einkommen beider Eltern.

Aus dem gemeinsamen Einkommen der Eltern bestimmen Sie dann die Höhe des Unterhaltes aus der Düsseldorfer Tabelle und der 2. Altersstufe.

Die Düsseldorfer Tabelle finden Sie unter folgendem Link:

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/07service/07_ddorftab/07_ddorf_tab_2011/Duesseldorfer_Tabelle_2011.pdf

Dann müssen Sie die Eltern konkret auffordern, den Unterhalt zu bezahlen. Die Eltern haften dann entsprechend des jeweiligen Einkommens für den Unterhalt.

Dies ist eine recht schwierige Prozedur, so dass ich Ihnen anraten würde, beim Amtsgericht vorstellig zu werden und dort für Ihr Pflegekind einen Beratungshilfeschein zu beantragen. Über den Beratungshilfeschein können Sie dann einen Anwalt gegen eine Gebühr von 10 € mit der Prüfung des Unterhaltsanspruches beauftragen.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die schnelle und informative Antwort !

Da der Vater und die Mutter nicht zusammenleben,wird es mit dem Ausrechnen des einzelnen Unterhalts(Wieviel Mutter,wieviel Vater?) für mich sicher zu schwierig.

Komme ich um einen Anwalt nicht herum?

Inwieweit bin ich als Pflegerin verpflichtet den Unterrhaltsanspruch des Kindes durchzusetzen?

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

gerne nehme ich zu Ihrer Nachfrage wie folgt Stellung.

Ja, da gebe ich Ihnen vollkommen Recht, dass die Berechnung und auch Durchsetzung des Unterhaltsanspruches für das Pflegekind nicht so einfach ist.

Am besten sind Sie bei einem Fachanwalt für Familienrecht aufgehoben, der beide Elternteile zur Auskunft auffordert und sodann die Anteile, die jeder Elternteil zu tragen hat, ausgerechnet und geltend macht.

Da Ihnen die Vermögenssorge übertragen worden ist, sind Sie verpflichtet, den Unterhalt für Ihre Enkeltochter zumindest prüfen zu lassen und dann, sollte sich ein höherer Unterhalt erheben auch durchzusetzen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz