So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Guten Tag! Ich bin eine Ausländerin und wohne seit 2000 in Deutschland aufgrund der Famil

Kundenfrage

Guten Tag!
Ich bin eine Ausländerin und wohne seit 2000 in Deutschland aufgrund der Familienzusammenführung zu meinem Ehemann. Inzwischen haben wir zwei gemeinsame Kinder (4 und 12 Jahre alt) und leben seit 2 Jahren getrennt. Letztes Jahr ist mein kleiner Bruder in Russland gestorben, so dass meine Mutter jetzt dort allein ist. Ich habe große Angst (geistige und gesundheitliche Gründe) um Sie und möchte, dass Sie zu mir umzieht. So kann sie sich von dem Trauer mit uns ablehnken sowie auch für mich eine Hilfe sein, da ich von meinem Mann überhaupt keine Unterstützung habe. In kürze sollte ich eine unbefristete Visum bekommen. Meine Angelegenheit zwecks deutsche Staatsbürgerschaft wird aufgrund unvermeidbarer Wartezeiten noch mind. 6 Mo. dauern. So wie es sich gerade ergibt, bin ich gezwungen auf Wohngeld einen Antrag zu stellen, da mein Gehalt für mich mit Kindern nicht ausreichend wird. Meine Frage: ist es möglich meine Mutter hier zu holen, auch wenn ich staatliche Leistungen bekomme
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es Ihr größter Wunsch ist, Ihre Mutter dauerhaft zu sich nach Deutschland zu nehmen.

Leider muss ich Ihnen aber mitteilen, dass die Umsetzung nur in Ausnahmefällen erfolgversprechend sein wird.

Die rechtliche Grundlage für eine Aufenthaltsgenehmigung bildet § 36 Aufenthaltsgesetz. Der Aufenthalt in Deutschland muss mit einer außergewöhnlichen Härte begründet werden. Dies ist in den meisten Fällen sehr schwierig.

Ein Nachzug kommt nur in Betracht, wenn im Fall der Versagung des Nachzugs die Interessen des im Bundesgebiet lebenden Ausländers oder des nachzugswilligen sonstigen Familienangehörigen mindestens genauso stark berührt wären, wie dies im Fall von Ehegatten und minderjährigen ledigen Kindern der Fall sein würde. Nach Art und Schwere müssen so erhebliche Schwierigkeiten für den Erhalt der familiären Lebensgemeinschaft drohen, dass die Versagung der Aufenthaltserlaubnis ausnahmsweise als unvertretbar anzusehen ist. § 36 setzt dabei nicht nur eine besondere, sondern eine außergewöhnliche Härte voraus.

Härtefallbegründend sind danach solche Umstände, aus denen sich ergibt, dass entweder der im Bundesgebiet lebende oder der nachzugswillige Familienangehörige auf die familiäre Lebenshilfe angewiesen ist, die sich nur im Bundesgebiet erbringen lässt (z.B. infolge einer besonderen Betreuungsbedürftigkeit).

Das wäre die erste Hürde, die Sie nehmen müssten.

Die zweite Hürde ist die Krankenversicherung, die für Ihre Mutter in Deutschland zwingende Voraussetzung ist. Eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung scheidet in der Regel leider aus, so dass lediglich eine private Krankenversicherung in Frage käme.

Hier kommt es dann auf das Einkommen Ihrer Mutter ggf. in Form von Rente an, ob sie hieraus ihren Lebensunterhalt und insbesondere auch den Krankenversicherungsschutz bestreiten kann.

Eine Alternative wäre nur, dass Ihre Mutter mit einem normalen Besuchervisum einreist und dann mit dem Verweis auf den schlechten Gesundheitszustand und Reiseunfähigkeit geblieben sind. Hierfür müssen aber solche gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorliegen, dass eine Rückreise tatsächlich nicht mehr vorgenommen werden kann. Das Problem mit der Krankenversicherung bleibt dann aber dennoch.

Versuchen Sie einfach einmal ein Gespräch bei Ihrer örtlichen Ausländerbehörde zu führen und dort nachzufragen, ob die Voraussetzungen des § 36 Aufenthaltsgesetz für Ihre Mutter gegeben sind.

Es tut mir leid, Ihnen keinen einfachen Weg aufweisen zu können.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Auch wenn ich Ihnen keine gute Nachrichten überbringen konnte, möchte ich freundlich an die Bewertung meiner Antwort erinnern.
Erst durch Ihre Bewertung wird meine Beratung vergütet.

Wenn Ihre Frage also inhaltlich beantwortet worden ist, so bitte ich um eine positive Bewertung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schwerin,

es tut mir leid für spätere Bewertung, ich bin bei der Arbeit und konnte nicht sofort darum kümmern.

Vielen Dank für die Antwort. Mit Krankenversicherung wusste ich nicht, muss mich dann noch erkündigen.

Mit freundlichen Grüßen

Irina Lisner
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

ich danke Ihnen für die freundliche Bewertung und wünsche Ihnen viel Erfolg.