So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2909
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, wir sind ein kleines Unternehmen und hatten Zahlungsschwierigkeiten

Kundenfrage

Hallo,
wir sind ein kleines Unternehmen und hatten Zahlungsschwierigkeiten bei den Krankenkassen. Es wurde seitens der KK ein Insolvenzantrag gestellt - diese Forderung wurde umgehend beglichen. Dann kam nochmal eine Nachzahlung, weil sich die KK weigerte eine Ratenzahlung zu akzeptieren. Auch dieser Betrag wurde beglichen. Der Insolvenzverwalter, der im Schreiben des Amtsgerichtes angegeben wurde, sagte mir wenn die Zahlung bis zum 18. diesen Monats eingeht und ein FAx geschickt wird passiert nichts weiter und der Antrag kann zurückgenommen werden. Jetzt hat heute morgen dieser Insolvenzverwalter meiner Bank ein Fax geschickt, das das Verfahren eröffnet wird, obwohl die Zahlung erfolgt ist und obwohl der KK eine Einzugsermächtigung für die laufenden Beiträge vorliegt. Ist das zulässig und was soll ich jetzt machen?
Danke XXXXX XXXXX

B.Beck
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

die Reaktion des Insolvenzverwalters legt den Schluss nahe, dass noch weitere Forderungen bestehen und er der Auffassung ist, die Firma sei überschuldet oder zahlungsunfähigkeit drohe. Dies ist anhand Ihrer Angaben nicht zu beurteilen.

 

Alternativ kann es sein, dass ev. innerhalb der letzten 2 Jahre schonmal ein Insolvenzantrag gestellt wurde, vgl. § 14 I 2 InsO.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/inso/__14.html

 

Gegen einen gerichtlichen Eröffnungsbeschluss sollten Sie sofortige Beschwerde einlegen, wenn der Betrieb nicht tatsächlich überschuldet ist oder Zahlungsunfähigkeit droht.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/inso/__34.html

 

http://www.gesetze-im-internet.de/inso/__17.html

http://www.gesetze-im-internet.de/inso/__18.html

http://www.gesetze-im-internet.de/inso/__19.html

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Bitte geben Sie eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz