So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Bei der Besichtigung der Mietwohnung die wir mieten wollten

Kundenfrage

Bei der Besichtigung der Mietwohnung die wir mieten wollten wurden verschiedene Mängel festgestellt und vom Hausmeister auch aufgeschrieben.Nach Bezug der Wohnung wurden weitere Mängel festgestellt die bis Dezember noch immer nicht beseitigt waren,Mit Brief vom
15.Dez.2011 habe ich deshalb eine Frist bis 31.dez. 2011 gesetzt.Danach bin ich der Meinung da0 ich die Mängelbeseitigung selbst veranlassen kann.Am 27.12.2011 hat die Hausverwaltung geschrieben,daß die Arbeiten jetzt genehmigt sind Lediglich eine Terminvereinbarung durch die ausführende Fa.Janker stehe noch aus,Da die Fa Janker schon in unserer Wohnung andere Arbeiten erledigt hatte haben wir selbst mit HERRRN janker einen Termin vereinbart.Nach Erledigung der Arbeiten hat herr Jnker die Rechnung an uns geschrieben ,die wir auch bezahlt haben und dann von der Miete abgezogen haben.Gleichzeitig haben wir das Abbuchungsverfahren für den Vermieter gekündigt,weil die die ganze Miete zusätzlich abgebucht haben,Trotz eines klärenden Schreibens durch den Mieterverein e.V.hat uns die Vermieterin einen gerichtlichen Mahnbescheid geschickt.Was kann ich darauf antworten und bin ich im Recht ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es gilt § 556b BGB.

Daher: Zwar können Sie grundsätzlich mit Aufwendungen, die Sie durch die Zahlung der Rechnung hatten, aufrechnen.

Jedoch haben Sie eine solche Aufrechnung einen Monat vor Fälligkeit der nächsten Miete dem Vermieter ggü. schriftlich zu erklären, § 556b Abs. 2 BGB.

Wenn Sie das nicht gemacht haben, kann der Vermieter auf die Zahlung der Miete bestehen. Von daher ist Ihnen zu empfehlen, auf den Mahnbescheid hin zu zahlen, damit Sie zum einen die Kosten gering halten und keine Kündigung des Vermieters riskieren.

Sogleich sollten Sie aber auch schriftlich erklären, dass Sie mit dem Ihrem Anspruch wegen der gezahlten Rechnung gegen die Miete, die zum 3. 8. fällig wird, aufrechnen werden. Aus beweisgründen versenden Sie diese Erklärung per Einschreiben mit Rückschein. Zahlt bis zum 3. 8. die Vermieterin nicht, können Sie dann mit der Augustmiete aufrechnen.