So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26446
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Seit 1990 habe ich auf dem Garagendach an der Nachbargrenze

Kundenfrage

Seit 1990 habe ich auf dem Garagendach an der Nachbargrenze eine Terasse angelegt.Diese wurde zusammen mit dem Ausbau des Dachgeschosses eingereicht(Bauantrag)Die Garage ist ist 3m breit und vom Bauamt wurde mir damals ein mindestabstand von 2,5m auferlegt.Mit Absprache des Nachbarn habe ich das Geländer der Terasse auf die Grenze gesetzt.Alles ok soweit,nur mein Gegenübernachbar auf der anderen Straßenseite der damit überhaupt nichts zu tun hat ,drohte nach einen Streit, dass dem Amt zu melden.Die Terasse wird seit ca.20 Jahre genutzt,und niemand stört es,außer dem lieben Mann der meint mir eins reinwürgen zu müssen.
Der Nachbar dem das egal ist hat sein Haus 3m von meiner Garagenterasse entfernt stehen
Frage?Kann das Bauamt mir den Rückbau auferlegen
M.f.G
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Bauamt kann Ihnen dann den Rückbau auferlegen, wenn die Terrasse beziehungsweise das Geländer nicht genehmigungsfähig sind.

Nach der erteilten Baugenehmigung ist zunächst dies nicht der Fall, da Sie den Grenzabstand von 2,5 m nicht eingehalten haben.

Unerheblich ist dabei, dass es sich nicht um Ihren direkten Nachbarn handelt, sondern um Ihren Nachbarn gegenüber.

Allerdings stellt sich die Frage, ob Terrasse und Geländer nicht schon Bestandsschutz erlangt haben. Dies ist bei einem Zeitablauf von 22 Jahren noch nicht anzunehmen. Ein Bestandsschutz kann ab etwa 30 Jahren angenommen werden.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Terrasse und Geländer noch nachträglich genehmigungsfähig sind, soweit der unmittelbare Nachbar auf die Einhaltung des Grenzabstandes verzichtet.

Soweit das Bauamt also an Sie herantritt, sollten Sie geltendmachen, dass aufgrund des Verzichts auf den Grenzabstands durch den Nachbarn, die Terrasse beziehungsweise das Geländer genehmigungsfähig sind.

Ein Rückbau scheidet dann aus.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte Sie höflich meine Antwort zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs und Grundeigentümerverbandes

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz