So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo Ich habe bei einem Bakannten von mir einen Anhänger

Kundenfrage

Hallo

Ich habe bei einem Bakannten von mir einen Anhänger mit Heu untergstellt im August 2011 das Heu war bereits Verkauft konnte es auf Grund der Wetterlage aber nicht zum Kunden bringen da hat man mir Angeboten es solange bei meinem Bekannten unter zu stellen. Als ich das Heu holen wolte war es weg es ist Verkauft worden von ihm !!! Ich war echt Sauer das er mir nix gesagt hatte. Ich habe ihn gebeten von dem Geld den Lohnunternehmer zu Bezahlen der das Heu gepresst hat. Dieses wurde mir unter Zeugen zugesichert das es Bezahlt wird. Heute ruft mich der damals Bestellte Lohnunternehmer an und macht mich drauf Aufmerksam das ich noch nicht Bezahlt hätte für das Pressen vom letzten Jahr.

Jetzt meine Frage wie kann ich weiter vorgehen oder wie ist die Rechtslage. Denn ich bin der meinung so kann es nicht gehen.

Das ist mir gegenüber dem Lohnunternhemen richtig Peinlich.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Bekannte hat sich schon wegen Unterschlagung strafbar gemacht. Sie könnten die Sache bei der Polizei zur Anzeige bringen, wenn Sie das wollen.

Es käme jetzt darauf an:

Wenn der Bekannte das Heu zu einem Preis verkauft hat, der höher war als der Preis, zu dem Sie hätten verkaufen können, haben Sie die Möglichkeit das Geschäft des Bekannten nach § 816 BGB zu genehmigen und den von Ihm erzielten Kaufpreis herauszuverlangen (denn der Bekannte hat als unberechtigter verfügt).

Sie können aber auch den Bekannten auffordern, Ihnen Ihren Schaden i. H. des Ihnen entgangenen Kaufpreises zu erstatten.

Egal, für was Sie sich entscheiden, Sie müssen eine Frist zur Zahlung setzen (aus Beweisgründen per Einschreiben mit Rückschein), damit der Verzug für den Fall ausgelöst wird, dass der Bekannte nicht zahlt. Macht er das nicht, wäre der gerichtsweg einzulegen, denn anders werden Sie Ihren Bekannten nicht dazu zwingen können, Ihnen den Schaden zu ersetzen, bzw. den Kaufpreis herauszugeben.



Sie sollten den Bekannten unter Fristsetzung auffordern, Ihnen
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihre Frage beantwortet ist, würde ich mich über Ihre Bewertung freuen. Falls nicht, fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt