So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5917
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Mein Mann bezieht bis Ende Juni 2012 Arbeitslosengeld I und

Kundenfrage

Mein Mann bezieht bis Ende Juni 2012 Arbeitslosengeld I und ist über den Bezug von ALG I gesetzlich krankenversichert. Ab Juli 2012 bezieht er vorübergehend kein eigenes Einkommen mehr und möchte sich weiterhin freiwillig bei der AOK, also bei der gesetzlichen Krankversicherung, versichern. Ich selber bin privat krankenversichert. Wie berechnet sich die Höhe des freiwilligen Beitrags bei der AOK? Ist mein Einkommen mitentscheidend für die Beitragshöhe?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zur Beitragsberechnung wird nur Ihr Einkommen herangezogen. Erzielen Sie kein Einkommen, wird ein fiktives Mindesteinkommen zugrundegelegt. Der Mindestbetrag, den die Kassen verlangen beträgt ca. 150 EUR monatlich.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Antwort war falsch! Wenn der Ehegatte privat krankenversichert ist, wird das Einkommen des Ehepartners sehr wohl berücksichtigt. Der Beitrag berechnet sich dann von max. der Hälfte der Beitragsbemessungsgrenze, von rd. 1.900 €, davon 14,9 % zzgl. 2,2 % Pflegeversicherung.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn der andere Ehegatte in einer PKV ist, dann ist zutreffend, dass die Hälfte der Einkünfte des Ehegatten als Beitragsbemessungsgreze zugrundegelgt wurde. Es wurde versehentlich überlesen, dass eine PKV vorhanden ist.

Ein Ausweg hieraus wäre, wenn sich der Ehegatte eine gringfüge Tätigkeit sucht und somit, wen auch nur gering, Einkünfte erzielt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz