So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16541
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Nicht gewollte Schenkung ,Anfechten. Nicht gekannten Inhalt,

Kundenfrage

Nicht gewollte Schenkung ,Anfechten. Nicht gekannten Inhalt, unterschrieben! Wollte lediglich eine Patientenverfügung,
aber der Anwalt hat zusätzlich zwei Testamente angefertigt, 1X auf Erbrecht und 1X auf Schenkung im Todesfall, und sich
als Erben eigetragen,die ich, ohne den Inhalt zu kennen, unterschrieben habe.
Hatte zum ersten mal Einblick der Testamente nachdem sie mir zuggeschickt waren.
Mein Vertrauen in diesen Anwalt wurde schmählich missbraucht. Meine menschliche Entäuschung ist riesig.
Welche Möglichkeit habe ich um diese Testamente anzufechten und welchen Weg muss ich gehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zuerst würde ich empfehlen, sich über den Anwalt bei der Anwaltskammer, die für den Oberlandesgerichtsbezirk, in dem Sie wohnen zuständig ist zu beschweren.


Die Testamente können Sie ganz einfach widerrufen:

In dem Sie ein neues Testament machen, das dem alten widerspricht, § 2253 BGB, oder aber indem Sie das Testament vernichten oder verändern, § 2255 BGB, oder wenn es in amtlicher Verwahrung ist , dass Sie es aus der amtlichen Veerwahrung zurück nehmen.




Ist dagegen kein Testament vorhanden, sondern ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Anwalt können Sie diesen wegen arglistiger Täuschung dem Anwalt gegenüber anfechten.

Schreiben Sie ihm und zwar so, dass Sie den Zugang nachweisen können:

hiermit fecgte ich den Vertrag an



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um Bewertung

danke













Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz