So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

hallo ich habe eine sehr wichtige frage...mein freund ist mit

Kundenfrage

hallo ich habe eine sehr wichtige frage...mein freund ist mit seiner ex freundin auseinader hat mit ihr 2 kinder aber nur für eins das sorgerecht und er hat sie jetzt immer jeden tag gesehen und sie meint jetzt aber dadurch weil er nicht mehr zu ihr zurück kommt das er die kinder jetzt nur noch 1mal pro woche dadurch sehen darf...ist das nicht schädigend für die bindung zwischen vater und kindern wenn er sie vorher jeden tag sah und dann jetzt nur noch 1mal pro woche?sie sind auch noch sehr klein seine tochter wird 2 jahre und sein sohn kam erst letzten monat zur welt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Grundsätzlich ist es richtig, dass der Vater hier ein Umgangsrecht hat und zwar unabhängig vom Sorgerecht.

 

Der Umfang des Umgangsrechts ist im Gesetz nicht ausdrücklich geregelt, es gibt hier aber gewisse von der Rechtsprechung herausgearbeitete Richtlinien/Maßstäbe.

 

Bei einem Kind von unter 1 bzw. 2 Jahren erachtet der überwiegende Teil der Rechtsprechung erst als ausreichend, dass der Vater das Kind wenige Stunden in der Woche begleitet besuchen kann.

 

Im Ergebnis wird der Vater hier leider voraussichtlich keine Erfolgsaussichten haben,vor Gericht durch zu bekommen, dass er das Kind jeden Tag werden darf.

 

Hier sollte er noch einmal mit der Mutter sprechen und gegebenenfalls das Jugendamt einschalten.

 

Die Möglichkeit eines gerichtlichen Erfolgs sehe ich allerdings leider nicht.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
erstmal vielen dak für ihre antwort da weiß man gleich ein bißchen besser bescheid...mein freund hätte aber noch eine frage und zwar ob er das geteilte sorgerecht für seinen sohn kriegen könnte auch als vorbestrafter der 7jahre in ediner JVA saß sich jetzt aber schon seid 5 jahren nix mehr zu schulden kommen lassen hat,weil er möchte gern für sein sohn auch das sorgerecht haben aber die mutter will nicht das er die hälfte des sorgerechts bekommt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, er könnte zunächst das gemeinsame Sorgerecht bei Gericht beantragen.

Dann hätte die Mutter ein Widerspruchsrecht.

Das Gericht müsste dann darüber entscheiden, ob das gemeinsame Sorgerecht dem Kindeswohl dient oder nicht.

Sofern er sich lange nichts zu Schulden hat kommen lassen und ernsthaft bemüht ist, sollte die Vorstrafe nicht von vornherein diese Möglichkeit ausschliessen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen dank dafür sie haben ihm sehr geholfen da er sich damit nicht auskannte und wusste wie es geht wir wünschen ihnen auch noch einen sehr schönen dienstag nachmittag und recht herzlichen dank
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen, viel Erfolg und alles Gute :-)



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz