So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16970
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, folgender fall: meine frau und ich hatten ein gewerbliches

Kundenfrage

hallo,

folgender fall:
meine frau und ich hatten ein gewerbliches objekt mit mietwohnung gemietet.der mietvertrag lief von nov 1999 bis nov 2009 mit einer option auf 5 jahre verlängerung,welche wir in anspruch nahmen.den mietvertag der verlängerung habe ich unterschrieben.august 2010 trennten sich meine frau und ich und ich zog aus,was dem vermieter auch bekannt war.der mietvertag wurde inzwischen zum 31.5.2011 aufgelöst.es blieb noch die nebenkosten abrechnung 2010 und 2011 und eine reperatur der heizung von insgesamt 1148,14 € offen.meine exfrau und ich einigten uns darauf,dass sie diese kosten begleicht.auch wurde dies schriftlich festgehalten und von meiner frau gegenüber dem vermieter unterschrieben.inzwischen wurden 350 € abbezahlt,so dass noch ein betrag von 798,14 € offen ist.da meine frau relativ wenig verdient und auch ihr leben neu ordnen muss,bat sie den vermieter um ratenzahlung.der aber stellte nun mir einen mahnbescheid über die summe aus,da er wohl der meinung ist,bei mir wäre mehr zu holen und auch mit der begründung,dass ich den verlängerungsmietvertrag unterschrieben hatte und somit für die kosten aufkommen muss.
meine frage: soll oder kann ich einspruch einlegen? bleibe ich auf den kosten sitzen ?
bei einem telefonat bestätigte mir meine exfrau,dass sie mit dem vermieter eine teilzahlung vereinbarte.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn seitens der Frau eine Ratenzahlungsvereinbarung vorliegt, ist die Forderung des Vermieters gegen Sie nicht haltbar.

Sie müssen auf jeden Fall Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz