So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, In 9.2011 habe ich ein Bett

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
In 9.2011 habe ich ein Bett mit Rösten und Matratzen bei der Fa Mann Mobilia im Gesamtwert von ca. 6000€ gekauft. Es stellte sich heraus, dass die Matratzen 2cm bis 3cm zu kurz sind, das Bett dagegen zu lang, sodass man zwischen Matratze und Bettlade auf den Boden schauen kann. Die Röste verschieben sich gelegentlich unter der Matratze, sodass die Verstellmöglichkeiten von Fuß- und Kopfteil manchmal nicht nutzbar sind. Beim Verkaufsgespräch wurde mir versichert, dass alle Teile zusammenpassen. Einen Teil des Kaufpreises habe ich wegen dieser Mängel bisher einbehalten. Ich habe seitdem mit der Fa. mehrere Gespräche über Preisnachlass bzw. Rücknahme der Ware geführt. Diverse "Fachleute" der Firma waren hier um die Sache zu begutachten. Sie sind natürlich zu der Überzeugung gekommen, dass alle Maße innerhalb der üblichen Toleranzen liegen. Ich persönlich bin der Meinung, dass ein Bett in dieser Preisklasse passgenauer sein muss. Mein Angebot an die Fa. ist: Rücknahme von Matratzen und Rösten, oder die Matratzen zum halben Preis, was 1200€ Rabatt entsprechen würde. Mann Mobilia hat mir einen Preisnachlass von 500€ angeboten. Meine Frage ist nun: Ist dieses Angebot realistisch, oder will man mich hier mit einem Almosen abspeisen? Ist eine Maßtoleranz von 2cm, wie mir die Fa. weismachen will üblich? Wie ist die Rechtsprechung in dieser Hinsicht einzuschätzen?
Für eine baldige Antwort [email protected] wäre ich Ihnen sehr dankbar,

mit freundlichem Gruß

Grünewald
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:



Soweit ein Mangel vorliegt haben Sie das Recht auf Nacherfüllung. Hierbei steht Ihnen das Recht zu zu bestimmen, ob Sie dies im Wege einer Nachbesserung (Reparatur) oder Lieferung einer neuen Sache wünschen. Ob die von Ihnen angegebene Summe realistisch ist müsste schon ein Sachverständiger feststellen, welcher allerdings teuer ist und es sich nur lohnt, wenn ein eventueller Prozess durch eine Rechtschutzversicherung abgedeckt ist. Zu bedenken ist noch, dass der beschriebene Mangel trotz des Minderungsbetrages bleibt und die Verstellmöglichkeiten auch beschränkt sein werden, bzw. gar nicht nutzbar sind. Erst recht kann dies nicht durch eine „Toleranzgrenze" gerechtfertigt werden, wenn die vorgesehenen Verstellmöglichkeiten dadurch nicht nutzbar sind. Daher sollte der Verkäufer zur Lieferung einer neuen Sache aufgefordert werden.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung und kann daher eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Soweit war ich auch schon. Ich habe zwar eine Rechtsschutzversicherung, aber ich binunsicher, ob bei einem Prozess mehr als die 500€ herauskommen. Ich dachte, Sie hätten evt. Zugriff auf ähnliche Fälle und könnten mir eine genauere Einschätzung der Rechtslage mitteilen. So hilft mir das gar nichts!
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

eine Verallgemeinerung verbietet sich. Das ist für den Einzelfall zu entscheiden. Nach Ihrer Schilderung (fehlende Möglichkeit der Einstellmöglichkeiten, größere Lücken zw. Matratze und Bettlade) klingt dies nach einem größeren Mangel, für den eine Minderung von unter 10% als nicht gerechtfertigt erscheint.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch Verständnisfragen? Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld"Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Bezahlung. Andernfalls bitte ich Sie höflich mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Varol, bei den Toleranzen ging es nur um die Längentoleranz bei Matratzen. Ich war in anderen Matratzengeschäften und habe nachgemessen. Dort lagen die Abweichungen unter 10mm. Ob dies Standard ist oder nicht, würde mich interessieren. Der zeitweise Ausfall bzw. der gelegentliche Justierungsbedarf der Röste ist ein anderes Thema. Ich habe der Firma folgendes Angebot gemacht: Entweder die Matratzen zum halben Preis, d.h. 1200€ Nachlass, und ich regele das Problem mit den Rösten selbst, oder Rücknahme der Matratzen und Röste und Rückzahlung der schon dafür geleisteten Anzahlung. Die Röste kosten 1700€ pro Stück. Ist dieses Angebot realistisch? Können Sie mir dazu raten dies gerichtlich entscheiden zu lassen? Oder lasse ich besser die Finger davon und akzeptiere die 500€. Da ich bei meiner Rechschutz eine Selbstbeteiligung von 150€ habe müssten bei einem Vergleich ja mindestens 700€ herauskommen,damit ich wenigstens nicht draufgelegt habe. Verstehen Sie, was ich meine? Mit freundlichem Gruß, Grünewald
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Da Sie nun das Angebot abgegeben haben würde ich vorschlagen, dass Sie zunächst auf deren Antwort warten, und sodann sich nochmals melden, um dann mit dem (eventuell neuen Angebot der Gegenseite) das Risiko abzuschätzen.


Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz