So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

guten tag, ich war vor eine woche mit dienstauto unterwegs,und

Kundenfrage

guten tag,
ich war vor eine woche mit dienstauto unterwegs,und stande ich vor Rote Ampel und ein auto stand dicht hinter mir,beim fahren rollte mein auto zurück,ich habe nichts gemerkt,nichts passiert also weiter gefahren.ich habe yetzt von Polizei vorladung bekommen,wegen Verkehrsunfall,unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.
bitte was kann mir passieren?vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Vorliegend wird es strafrechtlich vor allem darauf ankommen, ob Sie einen Anstoss hätten bemerken müssen oder nicht. Dies ist meist nur durch Einholung eines Sachverständigengutachtens möglich. Der Sachverständige ermittelt anhand des Schadensbildes, ob der Anstoss zu spüren war.

Nur wenn dieser Nachweis geführt werden kann, wäre der Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort entfernt.

Sie sollten gegenüber der Polizei möglichst keine Angaben machen, sondern umgehend einen Anwalt hinzuziehen, damit erst einmal Akteneinsicht genommen werden kann.

Abhängig vom Akteninhalt würde man sodann eine Verteidigungsstrategie entwickeln.

Unerlaubtes entfernen vom Unfallort ist in § 142 StGB sankioniert. Der Strafrahmen geht von Geldstrafe bis 3 Jahre Freiheitsstrafe.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?