So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag von der Firma 1&1 erhielt ich anfang diesen Monats

Kundenfrage

Guten Tag

von der Firma 1&1 erhielt ich anfang diesen Monats Juni eine Rechnung in Höhe von 388 EUR. In dieser Rechnung werden ca 320 EUR für die mobile Internet Nutzung für den Zeitraum 07. - 16. April rückwirkend in Rechnung gestellt.

Aus dem Einzelnachweis geht hervor, dass ich angeblich über den kompletten oben genannten Zeitraum stündlich (auch zu nächtlicher Stunde) gesurft und ein Datenvolumen von 679 MB verursacht haben soll.

Das stimmt aber nicht nicht und ich war keinesfalls mit dem Iphone permanent im Internet online. Mir sind auch keine Apps bekannt, die mich darauf hinwiesen, dass die App im Hintergrund permanent online ist und Datenvolumen diesen Umfangs verursacht.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung möchte ich fragen, inwieweit ich zur Zahlung dieser Rechnung verpflichtet bin.

Ich war keinesfalls wissentlich im Internet online und ich wurde bei der Installation der Apps auch nicht darauf hingewiesen. Ich habe den Verdacht, dass die Kosten durch einen mir nicht ersichtlichen Werbebanner im Hintergrund verursacht werden und nun Gefahr laufe, dass mir jeden Monat unberechtigt Kosten in dieser Höhe abgebucht werden.

Was kann ich gegen diese Rechnung unternehmen und an welchen Anwalt kann ich mich in Hanau (und Umgebung) wenden?

Für Ihren Rat danke XXXXX XXXXX im voraus.

Mit freundlichen Grüssen

Joachim Ritzel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie müssen der Rechnung schrifltich widersprechen.

Zunächst ist der Anbieter im Vorteil, da er nur auf die Informationen die er hat zugreifen kann und davon ausgehen muss, dass auch entsprechend mit dem Gerät im Internet gesurft wurde.

Sie müssten daher zunächst entsprechend gegenargumentieren und darlegen, weshalb dies nicht der Fall sein kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz