So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1729
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

hallo und guten Tag zu meinem Fall: Private Rentenversicherung

Kundenfrage

hallo und guten Tag zu meinem Fall:

Private Rentenversicherung abgeschlossen okt 1995 mitversichert Ehefrau als Witwenrente
ZahZahlungsart 50.000 DM einmalig bei Vertragsbeginn laufzeit also Aufschubzeitende okt Oktober 2010 (15 Jahre )
Grund des Vorschllages im Vertrag vereinbarte Summen auf Lebenszeit anschließend
Wiwerente .

Es gab während der gesamten Aufschubzeit keinen Anlass der einen Kostenaufwand erforderte
A.) garantiertê monatliche Rente 375,10DM = 191.79€
B.) Hinterbliebenenrente garantiert 251,32 DM = 128,49€
C.) eine Überschussbeteiligungszusage lt Vorschlag von 465,93 DM = 238,22€
D:) für die Hinterbliebenenrente überschussbeteiligung von 312,18 DM = 159.61€
E.) also zusammen eine Monatliche Rente von 841,03 DM = 430,01 € für mich und für die Frau von 563,50 DM = 288,11 €


Nun hat mir der Versicherer mit Datum 17.09.2010 mitgeteilt das ich Monatlich insgesamt Garantiert und überschüsse 254,80 € als Rente erhalte leider war ich zu diesem Zeitpunkt bedingt durch einen Infarkt bis anfang dieses Jahres völlig ausser Betrieb und habe erst jettzt reagieren können auf meine Anfrage vom 18.04.2012 warum man nur 59,42% der vereinbarten Versichertenrente ausbezahle hat dieser mir mit Datum
23.05.2012 mitgeteilt das hierfür der Rückgang der finanzmarktzinsen Schuld wäre das mag ja sein aber ein Verlust von 40,75% hätte man mir mit Beispielen
genauer erklären müssen um hier mit Nachzahlungen den Verlust auszugleichen und das rentenniveau erhalten zu können . ich vermute sehr stark das man hier mit alten Sterbetafeln suggerierte das es eine ertragsreiche Rente gibt obwohl die Versicherungswirtschaft schon vor Vertragsbeginn kenntnis hatte das diese nicht mehr Zeitgerecht sind siehe hierzu auch das Urteil des OLG Koblenz AZ:10 U 1342 /99

wer kann mir hier helfen wie soll ich gegen die Versicherung vorgehen zumal ich durch meine Schwerbehinderung 90% nicht gerade üppig Finanziell ausgestattet bin
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 



Ob hier ein Vorgehen gegen den Versicherer wegen falscher Beratung in Betracht kommt wird sich im Rahmen dieser Plattform nicht prüfen lasen, da dazu Einsicht in die Vertragsunterlagen genommen werden muss.

Hierzu sollten Sie sich am besten an einen Anwalt für Versicherungsrecht vor Ort wenden.

Reichen Ihre finanziellen Mittel dazu nicht aus, so können Sie sich einen Beratungshilfeschein vom zuständigen Amtsgericht holen und die Beratung darüber abrechnen.


Da das Ganze auch schon seit 2010 im Gange ist, sollten Sie mit einer Prüfung etwaiger Ansprüche nicht mehr allzu lange warten, da ansonsten Verjährung droht. Sie sollten also umgehend tätig werden.






Sofern Sie keine weiteren Nachfragen haben, möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
ra-fork und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

falsche Beratung dürfte hier nicht zum tragen kommen eher denke ich da an Schadensersatz in Form einer Rentenhöherstufung da es die Versicherung unterlasen hat mich explizit darauf hinzuweisen das es eine Rente in der höhe nicht geben wird zumal über 40 % doch sehr üppiger Verlust ist .

selbst die jährlichen Mitteilungen kommen hie r nicht zum Tragen da hieraus für Otto Normalverbraucher nicht nachvollziehbar ist wie hoch die monatliche Rente tatsächlich ist ihren Rat einenAnwalt als Versicherungsspezialisten zu nehemen werde ich befolgen und suche mir gleich morgen einen

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in der Sache und das sich da noch etwas zu Ihren Gunsten machen lässt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz