So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo und guten Morgen, leider hatte ich mit meinem Linien,-Schulbus

Kundenfrage

Hallo und guten Morgen,

leider hatte ich mit meinem Linien,-Schulbus einen schlimmen Unfall, den ich aber nicht verursacht habe.

Ein PKW-Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, weil ein anderer PKW-Fahrer
ihm die Vorfahrt genommen hat und prallte frontal in meinem Bus.

Meine Fahrgäste blieben bis auf einige Kleinigkeiten unverletzt. Jedoch der Fahrer
des PKW´s verstarb noch an der Unfallstelle.

Dies ist schon einige Tage her und ich habe das Ereignis verdrängt in dem ich einfach
am nächsten Tag weiter gearbeitet habe. Körperlich blieb ich unverletzt.

Nunmehr sagte mir mein Hausarzt, dem ich das erzählt habe, mein Verhalten wäre falsch,
weil es ein Arbeitsunfall war und die BG zuständig dafür ist und benachrichtigt werden sollte.

Ich suchte daraufhin den zuständigen Durchgangsarzt im Krankenhaus auf, der mich auch
14 Tage krank schrieb, sich die Kostenzusage der BG holen will und mich an einem
Neurologen / Pschologen überweisen will.

Mein Chef, es handelt sich um ein privates Omnibusunternehmen, war nicht begeistert
und sagte mir, Er könnte mich abschreiben, wenn ich weiterhin krank geschrieben wäre,
weil alle Beteiligten dies sehr hoch hängen und ich wohl mit meinen 61 Jahren nicht mehr
am arbeiten käme.

Mein BUS-Führerschein müßte ich wohl auch abgeben, wenn das Straßenverkehrsamt von der Sache erfährt.

Um Ihn nicht weiter zu ärgern, war ich damit einverstanden, das ich gestern und heute,
trotzt Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung weiter arbeite. Mein Chef meint, rechtlich gibt es keine Einwände wenn ich für Ihn weiter arbeite trotzdem ich krank geschrieben bin. ?


1.Frage : kann ich ohne Nachteile für mich während ich krank geschrieben bin arbeiten
gehen

2.Frage : Muß ich meinen BUS Führerschein vorsorglich abgeben, bis das ich nachweisen
kann, das ich wieder BUS fahren kann ?

3.Frage: Habe ich gegen den Unfallverursacher / Versicherung einen
Schadenersatzanspruch, wenn ich jetzt monatelang krank
geschrieben werde und mir die Differenz zu meinem Durchschnittslohn
fehlt ?

Beispiel : jetzt ca. 2.300 Brutto und ca. 1.800 € netto monatlich
Lohnfortzalhlung 6 Wochen " 1.300 € " "
Krankengeld ca. 70 % vom Netto ca.1.260 € " "

Oder noch schlimmer, meinen Führerschein verliere ?

Für die Beantwortung der Fragen bedanke XXXXX XXXXX schon jetzt im voraus

M.f.G.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 



zu 1:

Nein, während der Krankschreibung sollten Sie nicht einfach weiterarbeiten, da dieses gravierende negative versicherungsrechtliche Konsequenzen z.B. im Falle eines erneuten Unfalls oder bei einer Verschlimmerung Ihrer Krankheit hat. Ihr Arbeitgeber verhält sich äüßerst rücksichtslos. Es geht Ihr zunächst einmal um Sie, Ihre Gesundheit und auch um die Sicherheit der beförderten Personen. Wenn Ihr Arbeitgeber Sie in dieser Frage weiter bedrängt, sollten SIe sich an Ihre zuständige Berufsgenossenschaft wenden, die dem Arbeitgeber auf die Finger klopfen wird.



zu 2:
Nein, das sollten Sie nicht. Sie haben den Unfall nach Ihren Angaben ja nicht verschuldet.







zu 3:

Grundsätzlich haben Sie gegen den Autoversicherer Ersatzansprüche. Diese sollten Sie aber nicht in Eigenregie geltend machen, sondern einen Anwalt damit betrauen, der Ihre Rechte umfassend verwirklicht, damit Sie aus dem Sachverhalt keine nachteile erleiden.







Sofern Sie keine weiteren Nachfragen haben, möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
ra-fork und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.


Erst durch diese Akzeptierung wird nämlich die Vergütung an den Experten ausgezahlt.

Nach erfolgter Akzeptierung können Sie selbstverständlich auch weiterhin Verständnisfragen stellen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Betr. Vollstreckungsgegenklage von mir, gegen einen PfüB aus einer notariellen Urkunde, Buchgrundschuld.

 

Hallo und guten Tag,

 

 

in dieser schon längere Zeit andauernde Sache, hat sich eine neue Situation ergeben.

 

- Bevor mein Rechtsanwalt beim Landgericht, ( Streitwert über 20.000 € ) eine Vollstreckungsgegenklage in 2011 einreichen wollte, wurde ein PKH Antrag gestellt.

 

- Diesem Antrag wurde auch teilweise, ich muss monatlich eine geringe Rate zahlen,

stattgegeben.

 

- Danach erließ das LG einen Beschluss, in dem stand u.a. das ich keine Sicherheit

leisten muss und die Zwangsvollstreckung einstweilen eingestellt wird. Auch wäre

der dem PfüB zugrunde liegende Grundstückskaufvertrag nicht in der abgeschlossenen Form durchführbar und die Parteien sollten sich einigen und den vorhandenen Fehler korrigieren.

 

Eine Einigung scheiterte.

 

Der angesetzte Gütetermin wurde ein Tag vorher vom Gericht abgesagt, weil eine inzwischen andere Kammer beim LG der richtigen Meinung war, das mein Anwalt nur den PKH Antrag gestellt hat und die Klage nicht ordnungsgemäß und ausreichend begründet, eingereicht hat.

 

Außerdem war das Gericht der Meinung,

die dem PfüB zugrundeliegende Grundschuld, ( Gläubiger war die NRW- Bank ) die zwischenzeitlich von dem Gläubiger selbst abgelöst wurde, weil die NRW-Bank einer Übernahme durch mich seinerzeit nicht zugestimmt hat,

wäre weg und somit die Forderung aus der Urkunde nicht mehr vollstreckbar.

 

Das war für mich erst mal gut gegangen und ich wartete auf einen Einigungsvorschlag des Gläubigers, bzw. Verkäufers. Dem Anwalt hatte ich zwischenzeitlich die Vollmacht entzogen, um keine Kosten zu verursachen, Z.B. durch eine verspätete Klageeinreichung

 

Der Rechtsanwalt des Gläubigers legte gegen das Vorgehen des Gerichts Beschwerde ein und bat um eine Korrigierung des 2. Beschluss

 

Heute bekomme ich von der gleichen Kammer, die oben den Termin u.s.w. abgesagt hat, eine Verfügung, kein Beschluss, in dem Sie mitteilt, dass Sie beabsichtigt, den Einstellungsbeschluss der 1. Kammer aufzuheben, mit der Begründung :

 

Die einstweilige Einstellung hätte nicht erfolgen dürfen, da eine zur Zustellung bestimmte Klageschrift bis heute nicht vorliegt. Sinngemäß kann man zwar aufgrund des PKH Antrages eine einstweilige Anordnung treffen, dann muss aber eine Klageschrift bereits eingereicht sein ? Da hat die 1. Kammer, laut Aussage der

2. Kammer einen Fehler gemacht.

 

Der Rechtsanwalt hat es versäumt, trotzt Hinweis des Gericht´s eine entsprechende Klageschrift einzureichen.

 

Jetzt habe ich eine Woche Zeit, einen Anwalt habe ich nicht mehr, dazu Stellung zu nehmen.

 

Mein Anwalt, hat laut telefonischer Auskunft der Geschäftststelle zwischenzeitlich

eine Kostenrechnung, sowie eine Klageschrift beim Gericht eingereicht .Ich habe keine Kopie davon bekommen.

 

Fragen :

 

1. was ist der Unterschied zwischen einem Beschluss und einer Verfügung ?

 

2. Kann die Kammer 2 der Kammer 1 einen Fehler unterstellen und den zu meinem

Nachteil ändern ?

 

3. Oder kann ich verlangen, das dies von einer höheren Instanz geprüft wird.

 

4. Ich habe zwischenzeitlich an die Gerichtskasse 1.300 € Vorschuss bezahlt und

mit meinem Anwalt, bei einer Niederlage, ein Honorar von maximal 400 € , vereinbart.

Da der Streiwert bei 23.000 € liegt, kann er nur für seine geleistete Arbeit,

sprich PKH Antrag seine Gebühren verlangen und wie hoch sind diese ca ?

oder ist schon eine Verhandlungsgebühr ect. fällig, Und wie hoch sind diese ca. ?

 

5. Ist der Anwalt, aufgrund seines Versäumnisses, ( Klageschrift nicht eingereicht )

schon haftbar zu machen ?

Für eine Antwort bedanke XXXXX XXXXX schon jetzt im voraus, sowie einen Hinweis, wie ich mich verhalten könnte auch

 

M.f.G

 

 

 

 

 

 

1.

 

da

 

 

 

 

 

 

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Anfrage hat mit der Ausgangsfrage allerdings rein gar nichts mehr zu tun, weshalb Sie diese Frage bitte erneut und vor allem separat einstellen. Ansonsten geht auch etwas die Übersicht verloren.

Ein Kollege oder Kollegin wird sich dann noch heute oder am Wochenende sicher gerne der Sache annehmen.

Dies gilt auch, weil ich heute und am Wochenende nur sporadisch hier vorbeischauen werde.