So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe auf der internetseite http://www.edates.de

Kundenfrage

Hallo, ich habe auf der internetseite http://www.edates.de eine probemitgliedschaft für 5 euro erworben, wenige wochen später wurden mir 115 euro von meinem konto abgebucht unter der prämisse ich habe eine dauerhafte mitgliedschaft bis zu einer schriftlichen kündigung erworben, die pro monat 115 euro kostet, nach regem emailkontakt mit den mitarbeitern der firma, von denen mir unter meinem benuzernamen keiner eine anständige antwort zu dem vorfall geben konnte, habe ich nun von der anwaltskanzlei auer witte thiel münchen ein schreiben bekommen ich solle 166, 99 euro bezahlen. dies sehe ich nach meiner webrecherche nicht ein, da ausser in einer kleinen agb klausel nicht auf den erwerb einer dauerhaften mitgliedschaft hingewiesen wird. Siehe http://medien-internet-und-recht.de/pdf/VT_MIR_2007_228.pdf Es kann dahinstehen, ob der Vertrag nach § 134 BGB nichtig ist. Denn jedenfalls handelt es sich um eine
überraschende Klausel, die nach §§ 305 c ff. BGB unwirksam ist. Wer ein Probeabonnement abschließt,
muss nicht damit rechnen, dass für den Fall, dass er nicht kündigt, sich der Vertrag um jeweils 30 Tage
fortsetzt. Der Kläger kann daher erfolgreich unter dem Gesichtspunkt einer ungerechtfertigten Bereicherung
der Beklagten die gezahlten Beiträge für den Verlängerungszeitraum von insgesamt ,9 296,01
zurückverlangen.

Können Sie mir bitte helfen und mich notfalls juristisch vertreten?
MfG M. Weninger
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es ist richtig, dass kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist.

Sie können die Forderung zurückweisen und müssen nicht bezahlen.

Man wird Sie weiterhin versuchen unter Druck zu setzen.

Hier sollten Sie künftige Forderungsschreiben ignorieren.

raschwerin und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX € bezahle ich gerne =)
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz