So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Im Vertrag steht: "Bepflanzung" 4000€. In diesem Betrag sind

Kundenfrage

Im Vertrag steht: "Bepflanzung" 4000€. In diesem Betrag sind die Pflanzen nicht enthalten. Jetzt geht der Gartenbauer in den Urlaub, für fünf Wochen, darüber wurden wir vor 10 Tagen informiert. Er ist mit den Arbeiten nicht fertig geworden und behauptet jetzt, mit Bepflanzung wäre nur die Bodenvorbereitung gemeint gewesen.
Welche Rechtlichen -Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Vorliegend muss eine Vertragsauslegung stattfinden, wobei die besonderen Umstände des Einzelfalles und insbesondere die Ansprachen und Abstimmungen während der Vertragsverhandlungen einzubeziehen sind.

Der Begriff "Bepflanzung" beschreibt eine. Ob hierzu auch die Beschaffung der Pflanzen durch den Auftraggeber oder den Auftragnehmer zu erfolgen hat bzw. geschuldete Leistung ist, erschließt sich nur aus den Gesamtumständen.

Maßgebend dürfte bei der Beurteilung aber auch der ausgehandelte Preis sein.

Unstreitig dürfte sein, dass mit Bepflanzung sicherlich nicht nur die Bodenvorbereitung sein soll.

Sie sollten den Gartenbauer schriftlich auffordern, die vertraglich geschuldete Leistung zu erbringen und zugleich eine etwaige Abnahme der Leistung ausdrücklich mit der Begründung verweigern, dass diese nicht vollständig ist.

Wenden Sie sich ggf. an die zuständige Handwerkerinnung und bitten um Vermittlung. Dort gibt es eine Schlichtungsstelle.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz