So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt tätig seit 2008.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Können Sie mir bitte vielleicht

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.

Können Sie mir bitte vielleicht mitteilen, wie die gesetzlichen Gebühren im Falle einer während einer Ehe getroffenen Gütertrennung berechnen?

Im vorliegenden Fall wurde während der Ehe ein Zugewinn von ca. 120.000,- Euro erwirtschaftet.

Während einer ersten Beratung sagte mir der/die Anwältin zu, mit einem Pauschalsatz von 220 Euro pro Stunde abrechnen zu wollen. Mehr als 4 bis 5 Stunden wären nicht notwendig.

Jetzt vor Abschluss des Vertrages möchte der/die Anwältin aber nach den gesetzlichen Gebühren abrechnen, ohne jedoch einen Betrag nennen zu wollen.

Das macht mich stutzig und ich würde gerne vorab wissen, mit welchen Kosten ich zu rechnen habe.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe.

Christian Bauer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage!

1. Wenn der Zugewinnausgleich vertraglich geregelt werden soll und sich dieser auf 120.000 € beläuft, dann ergeben sich auf Grundlage dieses Wertes Rechtsanwaltsgebühren nach RVG von 1860 € + MWSt.

2. Bitte beachten Sie aber auch, dass ein Vertrag über den Zugewinn/das eheliche Güterrecht zwingend der notariellen Form bedarf, § 1410 BGB.

Beim Notar fallen aber nochmals Kosten an.

Ggf. wenden Sie sich deshalb besser gleich an einen Notar.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!





Mit freundlichen Grüßen



Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt
RA Ingo Driftmeyer und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke, XXXXX XXXXXß ich ungefähr, womit ich zu rechnen habe.

Gibt es da eine Formel, nach der sich der Anwalt/die Anwältin zu richten hat? Und gibt es vielleicht eine Art Erschwerniszulage, die mir noch zusätzlich in Rechnung gestellt werden kann?

Zum Hintergrund:

Wir haben eine Anwalt gewählt, um einen Notarvertrag vorbereiten zu lassen. Der Anwalt sollte uns beide so beraten, so das sich keiner übervorteilt fühlt.

Leider steht eine Scheidung bevor. Zum Glück kein Rosenkrieg. Aber das Haus sollte nicht unter den Hammer kommen.

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Formel existiert nicht.

Maßgeblich sind die gesetzlich geregelten Gebührensätze, die zusammen mit dem Gegenstandswert das Honorar ergeben.

Die Vergütung richtet sich nach VV RVG Nr. 2300 auf Grundlage des Gegenstandswertes.

Es ist eine 1,3 - Gebühr anzusetzen, die nach der Anlage 2 zum RVG bei einem Gegenstandswert von 120.000 € eine Netto-Gebühr von 1860 € auslöst.

Eine Erschwerniszulage existiert nicht. Jedoch kann bei erlaubter Vertretung mehrerer Personen ein Satz von 0,3 hinzugerechnet werden - es würde also eine 1,6 Gebühr entstehen, dies entspräche 2290 € netto.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen hiermit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke.

Die Antwort ist super und stellt mich vollauf zufrieden. Ich habe auch eine Gegenstandswert-Tabelle gefunden, mit der ich selbst bei einem Faktor von 1,3 auf einen Wert auf 1826 Euro komme. Liegt also ziemlich genau in der Höhe, die Sie mir mitteilten.

Ich wollte mich für Ihre gute Antwort noch mit einem Bonus bedanken. Der Button, den ich dafür klicken muss, leitet mich aber immer zu einer PayPal Guthaben-Aufladung weiter. Ich hatte aber per Bankeinzug bezahlt.

Schade. Hätte mich wirklich gerne nochmals für Ihre zweite Antwort erkenntlich gezeigt.

Liebe Grüße, Christian Bauer

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Tja, da kann ich auch nur sagen: Schade :)

Aber trotzdem vielen Dank.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz