So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22065
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ein Mitarbeiter unseres Unternehmens ist seit Anfang Januar

Kundenfrage

Ein Mitarbeiter unseres Unternehmens ist seit Anfang Januar 2012 krank. Wir haben Ihn
angeschrieben und um Auskunft über seine Gesundheitszustand angefordert. Er hat
sich auf unser Schreiben nicht gemeldet. Nach Rücksprache mit seinem letzten Aufenthaltsort einer Klinik in Köln, wurde uns mitgeteilt dass der Arbeitnehmer
noch immer in der Tagesklinik in Behandlung ist. Der Mitarbeiter ist 30 Jahre alt
bei uns seit 4 Jahren beschäftigt. Wir möchten Ihn Abmahnen und gegebenfalls fristgerecht
entlassen. Uns ist bist heute nicht klar ob der Mitarbeiter wieder zurückkommt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit der Mitarbeiter auf Ihr Anfordern hin seinen gesetzlichen Anzeige- und Nachweispflichten auf der Grundlage des § 5 EntgeltfortzahlungsG nicht ordnungsgemäß nachgekommen ist, wäre dies ein abmahnfähiger Pflichtenverstoß.

Im Übrigen können Sie dem AN auch während seiner Krankschreibung kündigen, denn grundsätzlich steht eine Krankeschreibung der Zulässigkeit einer Kündigung des AN nicht entgegen.

Für die ordentliche Kündigung benötigen Sie auch keinen besonderen Kündigungsgrund.

Soweit in Ihrem Fall das KSchG anwendbar sein sollte (mindesten 10 Vollzeitbeschäftigte), müssten Sie lediglich die Grundsätze der Sozialauswahl beachten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie sehen die verpflichtungen des AN nach 6 Wochen aus. Er hat die ersten 6

Wochen bis mitte Februar eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erbracht. Seit dieser

zeit gibt es keine Info mehr, weder über vorraussichtliche Dauer noch eine

ärztliche Bescheinigung.Dieses hält nun bis zum heutigem Tag an. Er wurde angeschrieben, es wurde versucht Ihn telefonisch zu erreichen

keine Reaktion.

Was nun?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre freundliche Akzeptierung.

Der AN ist arbeitsvertraglich verpflichtet, weitere ärztliche Bescheinigungen vorzulegen, aus denen sich seine anhaltende Arbeitsunfähigkeit ergibt.

Unterlässt er dies, verstößt er gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten mit der Folge, dass Sie ihn abmahnen können. In der Abmahnung können Sie zugleich ankündigen, dass bei anhaltender Verweigerung vo Auskünften die ordentliche Kündigung erfoolgen wird. Sie können dem AN auch eine konkrete Frist zur Auskunftserteilung setzen, nach deren Ablauf Sie kündigen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt es zur der Auskunftspflicht einen § im Gesetzbuch
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Auskunftspflicht lässt sich nicht an einem konkreten § festmachen.

Sie folgt als Nebenpflicht unmittelbar aus dem bestehenden Arbeitsverhältnis zwischen AG und AN.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Unser Mitarbeiter hat sich in dieser Sache nachdem wir uns aufgefordert hatten

bis heute zu antworten nicht gemeldet obwohl er unser Einschreiben mit Rückschein

angenommen hat.

Wir möchten Ihm gerne kündigen, geht das fristlos oder fristgerecht oder geht

es während einer Kranklheit überhaupt nicht? Wenn Fristgerecht zu welchem Termin,

ab jetzt oder wenn er wieder zurück kommt?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Unter diesen Umständen können Sie fristlos kündigen, denn das Vertrauensverhältnis ist unwiederbringlich zerstört. Ihnen steht insoweit ein wichtiger Grund im Sinne des § 626 BGB zur Seite.

Dass der AN noch krank geschrieben ist, steht der Kündigung nicht entgegen. Eine Kündigung kann auch während einer Krankschreibung erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz