So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21870
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

hallo Ich habe eine Frage zur Mietrecht. Ich habe vor

Kundenfrage

hallo


Ich habe eine Frage zur Mietrecht.
Ich habe vor in Berlin eine vermietete Eigentumswohnung zu erwerben. -- dabei sollte man wissen, dass ich bereits 2 Eigentumswohnungen in Frankfurt besitze aber selber in einer 1 Zi- Wohnung zur Miete wohne.

nun: wie ist der Stand:
normalerweise kann man einem Mieter (also: ich habe Interesse dann dem Mieter der Berliner Wohnung zu kündigen) nur aufgrund der Eigentumsnutzungsbedarf kündigen (soweit ich weis)...
Kann ich das also machen, obwohl ich schon 2 Eigentumswohnungen in Frankfurt besitze (die übrigens auch beide vermietet sind) und / ich aber in einer ! zi- Wohnung zur Miete wohne???
Wäre für eine Antwort sehr sehr dankbar!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Eigenbedarfskündigung ist eine ordentliche Kündigung mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Die Kündigung muss dabei dem Mieter spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats schriftlich zugehen.

Allerdings ist die Zulässigkeit einer Eigenbedarfskündigung an bestimmte Bedingungen und Voraussetzungen geknüpft: Bei der Eigenbedarfskündigung benötigt der Vermieter die Mietwohnung für sich selbst, für nahe Familienangehörige oder für eine zu seinem Hausstand gehörende Person. Zu den nahen Familienangehörigen zählen die Eltern, Kinder, Enkel, Geschwister sowie die Nichten und Neffe des Vermieters.

Der Eigenbedarf muss dabei immer konkret nachgewiesen werden. Ein pauschales Behaupten von Eigenbedarf reicht grundsätzlich nicht aus.

Wenn Sie also selbst oder eine Ihne nahestehende Person die Wohnung beziehen soll, wäre eine Eigenbedarfskündigung durchaus möglich und rechtlich durchsetzbar.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was heisst denn der Eigenbedarf muss KONKRET nachgewiesen werden???!!!

wenn ich also sage, dass ich zur zeit selber nur eine Mietwohnung habe, nach Berlin ziehen will z.B. weil mein Freund da wohnt und ich deswegen die in Berlin gekaufte Wohnung benötige (ist das ausreichend)?

oder was wäre ein KONKRETER Grund/Möglichkeit?

dann noch eine Frage: ich müsste mich ja dann, nehme ich an, auch dort anmelden.. -- wie lange muss ich dort angemeldet bleiben bzw. wohnen bis ich dann wieder nach Frankfurt ziehen könnte , ohne in dieser Hinsicht juristische Probleme zu bekommene?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn Sie angeben würden, dass Sie wegen Ihres Freundes nach Berlin ziehen wollen und deshalb die Wohnung benötigen, wäre dies ausreichend.

Wenn wenig später der Grund Ihres Umzugs wieder entfällt, ist dies unerheblich. Sie können also grundsätzlich dann auch wieder nach Frankfurt. Entscheidend ist nur, dass Sie im Zeitpunkt der Eigenbedarfskündigung die Wohnung brauchen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf nunmehr um Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft bitten.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz