So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16768
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Am 29.12.2011 hatte ich bei einem Versandhaus ein Möbelstück

Kundenfrage

Am 29.12.2011 hatte ich bei einem Versandhaus ein Möbelstück gekauft. Die Ware wurde am 13.01.2012 versendet.

Da ich die Ware bei Anlieferung und auch später nicht kontrollierte, war mir auch zu diesem Zeitpunkt nicht klar, dass die Ware Beschädigungen aufweist, da dieses Möbelstück auch verpackt war. Ich habe das Möbelstück unausgepackt in meiner neuen Wohnung gelagert und lange Zeit erst nicht benutzt, da ich noch keine wichtigen Haushaltsgeräte wie einen Kühlschrank und eine Waschmachine besaß und zu der Zeit noch woanders wohnte.

Ich konnte daher die Ware erst ab 11.03.2012 reklamieren. Nach einiger Zeit wurde diese vom Lieferanten abgelehnt - der Grund sei ''Fremdeinwirkung''. Zu diesem Urteil kam der Lieferant durch die von mir zugesandten Fotos.

Die letzte Mail vom Versandhaus:

''Sehr geehrter Herr XXXXXXXX,


wie bereits mitgeteilt wird die Rücknahme der Ware abgelehnt.
Die Zustellung der Ware erfolgte im Januar und die Erstreklamation erfolgte am 11.03.2012.
Dieser Mangel hätte umgehend nach Erhalt der Ware festgestellt werden müssen.
Der Hersteller/Lieferant bleibt bei seiner Entscheidung.''



Was kann ich jetzt machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ich packe wenn ich Möbel geschickt bekomme, diese auch nicht sofort aus.

Nach dem Gesetz ist es so, dass wenn ein Mangel bsi zu 6 Monaten nach Übergabe der Ware festgestellt wird, der Verkäufer dafür die Beweislast trägt, dass die Ware n i c h t schon bei Übergabe mangelhaft war.

Der Verkäufer muss daher beweisen, dass er eine mangelfreie Ware versandt hat.


Diese gesetzliche Regelung kann man auch nicht dadurch umkehren, indem man dem Käufer eine Prüf- und Rügepflicht auferlegt.

So etwas ist nur dann der Fall, wenn ein beiderseitiger Handelskauf gegeben ist, aber nicht dann, wenn der Käufer wie Sie Verbraucher ist.


Teilen Sie dem Verkäufer mit, dass er nach dem Gesetz den mangelfreien Versand zu beweisen hat.

Teilen Sie ihm mit, dass eine Rügepflicht nur bei einem beiderseitigen Handelskauf besteht.

Setzen Sie ihm eine Frist zur Behebung des Schadens/ Nachlieferung einer mangelfreien Sache.

Teilen Sie ihm mit, dass bei fruchtlosem Fristablauf Sie vom Kauf zurücktreten und Schadensersatz geltend machen werden.




Ich hoffe, dass ich Ihnen habe helfen können

Sehr gerne können Sie nachfragen




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Schiessl
Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke


Setzen Sie ihm




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wem schreibe ich an, den Hersteller, oder das Versandhaus?

Das Versandhaus verweigert mir die Herausgabe der Adressdaten des Lieferanten und leitet immer alles weiter.

Was mache ich nach fruchtlosem Ablauf der Frist, wenn sich nichts tut?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihr Vertragspartner ist das Versandhaus.

An dieses müssen Sie sich wenden.


Bei fruchtlosem Fristablauf müssen Sie auf Schadensersatz klagen, Zug um Zug gegen Rückgabe des Möbelstücks, also auf Rückabwicklung des Kaufs.




Den Hersteller müssten Sie aber über das Internet herausbekommen


Auch bei ihm könnten Sie sich über den schlechten Service des Versandhauses beschweren.




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke


Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Gesetze habe ich dem Versandhandel zitiert, auch dass ích vom Kauf zurücktrete, nur gibt der Versandhandel an, dass die Fotos die ich denen gesendet habe angeblich nicht identisch mit dem gelieferten Möbelstück ist und somit nicht von denen sei.

''Somit lehnen wir die Rücknahme ab.''

Was kann ich jetzt tun?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?

die sind ja mit allen Wassern gewaschen.


Dann brauchen Sie Zeugen, die vielleicht beim Auspacken dabei waren

Zudem kehrt sich die Beweislast ja um wenn der Mangel binnen 6 Monaten nach Übergabe auftritt.


Es muss der Verkäufer daher beweisen, dass er Ihnen mangelfreie Ware geschickt hat.




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Leider habe ich keine Zeugen die beim Auspacken dabei gewesen sind. Ich bin dort jahrelang Kunde und dann wird man so behandelt.

6Monate sind es nicht, es sind jetzt 4 Monate. Ich habe den Mangel nur so spät gerügt, da ich in der neuen Wohnung einige Zeit noch nicht gewohnt habe und ich das Möbelstück somit erst später ausgepackt habe.

Wie kann ich dem Versandhandel jetzt antworten bzw. was soll ich denen antworten. Was habe ich jetzt noch für Möglichkeiten an mein Geld zu kommen und dass, das Möbelstück abgeholt wird.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


schreiben Sie denen kurz und knapp zurück.

Weisen Sie auf die Beweislastumkehr hin, fügen Sie ein Bild des Möbelstücks aus dem Katalog bei und weisen darauf hin, dass diese Möbelstücke identisch mit dem sind, das Sie gekauft haben.

Weisen Sie den Vorwurf des Betrugs den man Ihnen gemacht hat energisch zurück und behalten Sie sich diesbezüglich rechtliche Schritte vor.

Setzen Sie eine Frist binnen derer Sie Rückgabe erwarten und drohen Sie Klage an




Ich würde zudem an die Geschäftsleitung von dem Laden schreiben, die wissen vermutlich nicht mal , was die zuständigen Sachbearbeiter mit den Stammkunden so treiben......




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke