So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26015
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben vor 2 Jahren (Mai 2010) 160 Stück Wertpapiere der

Kundenfrage

Wir haben vor 2 Jahren (Mai 2010) 160 Stück Wertpapiere der CS EUROREAL INHABER-ANTEILE WKN 980500 im Wert von 101116,96 erworben.

Wie sollen wir uns verhalten?

Verkaufen oder nicht? Gibt es eine Möglichkeit für Schadensersatz?
Momentaner Tageskurs Euro ca. 38,00

Besten Dank für Ihre Mühe, mit freundlichen Grüßen

Robert und Gabriele Plant

Tel. 089/934550, Handy-Nr. XXXXXXXXXXX
[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen ob und wie Sie beim Erwerb dieser Anteile beraten wurden?

Hatten Sie bereits Erfahrungen mit offenen Immobilienfonds? Was wurde Ihnen über die Risiken erzählt.

Mit freundlichen Grüßem

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanalt
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Banken und Börsenrecht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,

da wir vor einigen Jahren einen Geldmarktfonds hatten, ging die Beraterin davon aus, daß Kenntnisse vorhanden sind. Wir haben mehrmals und sehr intensiv darauf hingewiesen, daß wir nur an einer risikolosen Anlage interessiert sind.
Dies Anleihen wurden aus folgenden Gründen von der Beraterin für uns als geeignet angesehen:

- Verfügbarkeit der Anlage (jederzeit),
- erwartete Rendite der Anlage,
- Sicherheit der Anlage (konservativ- ohne Risiko)

Auf eventuelle Risiken sind wir nicht hingewiesen worden, sonst hätten wir sofort vom Kauf Abstand genommen (entspricht nicht unserer Grundeinstellung zu diesen Dingen).
Wir bekamen Verkaufsunterlagen ausgehändigt, die natürlich sehr positiv aufgebaut waren aber, wie wir jetzt nach besserem Kenntnisstand festgestellt haben (im sog. Kleingedruckten)daß eine Aussetzung der Anteilschein-Rücknahme nicht ausgeschlossen wird.
Darauf wurden wir nicht hingewiesen.

Besten Dank für Ihre Bemühungen
Mit freundlichen Grüße Robert und Gabriele
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ob Sie die Anteile jetzt verkaufen sollen kann ich Ihnen natürlich nicht vorgeben, da ich nicht weiß wie sich der Fond weiter entwickelt, vor allem ob der Fond, da nun die Aussetzung der Anteilsrücknahme zu Ende ist. Am 21.05.2012 wird sich herausstellen ob und wie der Fond weitergeführt werden kann.

Am Schadensersatzanpruch selbst ändert dies nichts.

Sie haben sowohl die Möglichkeit Schadensersatz zu fordern indem Sie die Anteile an die Bank zurückgeben und im Gegenzug den gesamten Kazfpreis zurückverlangen oder indem Sie die Anteile selbst veräußern und die Differenz zwischen Kaufpreis und Erlös als Schaden geltend machen (kleiner Schadensersatz).

Einen Schadensersatzanspruch haben Sie, wenn Sie nicht korrekt über die Risiken der Anlage informiert wurden und / oder wenn die beratende Bank Ihren Anlagewünschen nicht nachgekommen ist. Weiterhin haben Sie einen Schadensersatzanspruch gegen die Bank, wenn diese Rückvergütungen (sogenannte Kick-Backs) erhalten hat, Sie aber darüber nicht informiert hat.

Die Punkte für eine fehlerhafte Anlageberatung haben Sie selbst schon genannt (Risiko der Verfügbarkeit und Verlustrisiko). Zumindest auf Ihre Vorgaben hin hätte die Beraterin Sie darauf hinweisen müssen, dass auch bei einem offenen Immobilienfond, einmal aufgrund der Kapitalbindung und zum anderen Aufgrund der Gefahr der Schließung des Fonds) eine jederzeitige Verfügbarkeit nicht immer garantiert werden kann.

Zwar ist die Gefahr eines Totalverlusts bei einem offenen Immobilienfond nahezu ausgeschlossen, jedoch ist eine Verlustgefahr in jedem Falle gegeben.

Hierauf hätte hingewiesen werden müssen.

Sie sollten sich also an die beratende Bank wenden und sie unter Schilderung der Aufklärungspflichtverletzung zum Schadensersatz auffordern.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Banken und Börsenrecht


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz