So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ein Schüler kokelt gedankenverloren an einer Holzpaneelwand

Kundenfrage

Hallo,
ein Schüler kokelt gedankenverloren an einer Holzpaneelwand seiner Schule einen Kaugummi an. Die Wand ist übersät mit ähnlichen Russflecken. Er wird erwischt, dem Schulleiter vorgeführt und mit drei Tagen Unterrichtsausschluss bestraft. Er entschuldigt sich schriftlich beim Schulleiter, bekommt jedoch eine Strafanzeige gestellt wegen SAchbeschädigung. Es kommt zu einer Anklageschrift, in der es heißt, man habe drei Tage Zeit, Zeug_innen zu bestellen. Es sei mutwillige Sachbeschädigung. Der SChüler hat sich jedoch nichts dabei gedacht, Klassenkamerad_innen waren aber zugegen und haben noch gelacht, als er erwischt wurde. Was ist zu erwarten?
Danke!
N. H.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wie alt ist denn der Schüler?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Schüler ist 15 Jahre alt
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke.

Dann ist er gerade so strafmündig.

Er würde nach Jugendstrafrecht verurteilt.

In Betracht kommt fahrlässige Brandstiftung und Sachbeschädigung.

Allerdings wird es zu einer Einstellung kommen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke erstmal, aber es wurde bis dato nicht eingestellt, es kam bereits zu einer Anklageschrift für die gesetzlichen Vertreter, sprich Eltern, dass wegen des "besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen" geboten sei.
Der Aufenthaltsstatus dieses Schülers ist gefährdet, wenn es zu einer Anklage kommt.
Sollte der Schüler versuchen, zeugen zu finden, die gegen seine "Mutwilligkeit" aussagen?
Danke, N.H.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
In der Regel wird dann in der Hauptverhandlung eingestellt.

Hier soll dem Jugendlichen eine Lehre erteilt werden.

Glauben Sie mir: die meisten Jugendlichen, die mal vor Gericht waren, haben danach nie wieder etwas angestellt.

Der Erziehungsgedanke steht im Vordergrund.