So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21577
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag! Mir wurde 2010 der Führerschein entzogen wegen einer

Kundenfrage

Guten Tag! Mir wurde 2010 der Führerschein entzogen wegen einer Trunkenheitsfahrt mit1,44 Promille.Nach Ablauf der Sperrfrist stellte ich einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis legte mir das Strassenverkehrsamt eine MpU auf.Zusätzlich wies mein Strafregister noch 8 weitere Punkte auf,2 für Geschwindigkeitsübertretung 3 für verkehrte Ladungssicherung und 3 für Überladung.Nach Negativgutachten 2011 und bevorstehender Neubegutachtung 2012,stell ich mir die Frage dies noch im nachhinein rechtlich anzufechten,denn meines Erachtens nach wird eine MpU erst ab 1,6 Promille zur Pflicht?!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass keine Aussichten bestehen, die Anordnung der MPU mt rechtlichen Mitteln anzugreifen.

Die Straßenverkehrsbehörde war und ist hier leider berechtigt, auf der Grundlage des § 11 FEV von Ihnen zu verlangen, dass Sie sich einer MPU unterziehen, um Zweifel an Ihrer Eignung, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen, zu beseitigen.

Konkrete Rechtsgrundlage hierfür sind in Ihrem Fall § 11 Absatz 3 Nr. 4 und 5 FEV wegen Ihrer Trunkenheitsfahrt und wegen Ihrer Einträge im Verkehrszentralregister:

http://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__11.html


Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz