So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16348
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich beabsichtige die Jägerprüfung in 12/2012 zu absolvieren

Kundenfrage

Ich beabsichtige die Jägerprüfung in 12/2012 zu absolvieren und anschließend einen Jagdschein zu lösen.

Ich bin im Juni 2009 rechtskräftig wegen Untreue zu einem Strafbefehl von 90 TS verurteilt worden.

Ist dies ein zwingender oder von der U. Jagdbehörde zu prüfender Ablehnungsgrund?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

In welchem Bundesland leben Sie ?




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
in Bayern
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


da es hier um das Führen von Waffen geht wird die ZUverlässigkit geprüft.

Diese ergibt sich asu § 5 Waffengesetz.

Danach hat die erforderliche Zuverlässigkeit in der Regel nicht wer wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen verurteilt worden ist und seit der Verurteilung noch keine 5 Jahre verstrichen sind.


Da es in der Regel heißt sind auch Ausnahmen möglich.


Geprüft wird es aber in jedem Fall und möglicherweise müssen Sie mit dem Antrag auf den Jagdschein noch 2 Jahre warten




Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke




Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?

Ist etwas unklar geblieben ?


Sehr gerne !




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihr Schreiben war leider keine Antwort auf meine Frage, sondern eine Wiederholung der in der Frage bereits bekannten Tatsachen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Meine Antwort ist:

ja, es ist ein von der Behörde zwingend zu prüfender Ablehnunggrund, da es mehr als 60 Tagessätze sind.

Ja, es wird der Erteilung des Jagdscheins entgegenstehen.


Ausnahmen können gemacht werden, sind aber eher selten



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke




Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz