So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17007
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr Geehrte Damen und Herren, eine alleinerziehende Mutter

Kundenfrage

Sehr Geehrte Damen und Herren,

eine alleinerziehende Mutter hat am Zebrastreifen ein kind angefahren, sie fuhr mit angemessener Geschwindigkeit und am Zebrastreifen wurde sie langsamer (Schrittgeschwindigkeit). Da sie es sah, dass am Zebrastreifen kein Fussgänger stand, wurde sie schneller und genau in dieser Zeitpunkt rannte ein Mädchen über die Zebrastreifen. Mutter hatt sofort angehalten und den polizei informiert, Sie hat das angefarene Mädchen ins Auto gesetzt und auf Polizei gewartet. Ihr 2 jähriges Kind saß auch nebenbei (sie waren unterwegs zum Kindergarten). Das Mädchen hatte Prelung am Gesäß, sonst ging es Ihr gut. Polizei hat gegen Mutter eine Anzeige erstatet. Die Mutter muss jetzt 300 euro strafe bezahlen und die Fürerschein wird für 1 Monat abgenomen- wegen Fahrlässiger Körperverletzung. auch wenn sie 300 euro nicht bezahlt muss sie für 30 tage ins Gefängnis und dazu noch Verfahrenskosten muss sie auch bezahlen. Kann die Alleinerziehende Mutter den Wiederspruch einlegen und ob dieser Erreignis in Ihrer Polizeiliche Fürungszeugnis angemeldet wird?
Mit freundlichen Grüßen und groser Dankbarkeit

Georg
P.S. Entschuldigen Sie mir bitte für mein schlechtes Deutsch
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie kann grundsätzlich Einspruch gegen diese Entscheidung einlegen.

Im Ergebnis wird es aber nicht viel bringen, da eine fahrlässige Körperverletzung zweifelsohne gegeben ist.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Und wird es als Straftat im Polizeiliches Führungszeugnis reingehen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, da es keine Verurteilung gibt, sondern nur ein Bußgeld.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bedanke XXXXX XXXXX und wünsche Ihnen Alles Gute
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihnen auch.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz