So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...

Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  1. und 2. Staatsexamen, Diplom Juristin, zugelassene, selbstständige Rechtsanwältin
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Hallo, Ich bin als Omnibusfahrer angestellt und arbeite

Kundenfrage

Hallo,

Ich bin als Omnibusfahrer angestellt und arbeite aber fast ausschliesslich in der Werkstatt. Ist das überhaupt rechtens? Dies geht schon seit ca 2 Jahren so. Ausserdem hab ich das Gefühl das mein Chef mich raus mobben will wie kann ich damit umgehen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ob es rechtens ist, dass Sie fast ausschließlich in der Werkstatt arbeiten, beurteilt sich hauptsächlich nach Ihrem Arbeitsvertrag. Dort sollte es einen Punkt hinsichtlich Ihrer Einsatzorte geben und auch Ihrer Tätigkeit. Wenn im Vertrag geregelt ist, dass Sie als Fahrer eingestellt sind, dann müssen Sie auch als Fahrer beschäftigt werden. Wenn allerdings mehrere Tätigkeiten angegeben (Fahrer, Werkstatt etc) sind, dann kann Ihr Chef Sie auch anderweitig einsetzen.

Ich rate Ihnen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie gemobbt werden, ein sogenanntes Mobbing-Tagebuch zu führen. Hier schreiben Sie alle besonderen Vorkomnisse auf, mit Datum und Uhrzeit und den Vorfall selbst. Sollte es zu einem arbeitsrechtlichen Prozess kommen, do kann dies gut als Beweismittel vorgelegt werden. Wenn Sie einer Gewerkschaft angehören oder ein Betriebsrat in Ihrem Unternehmen besteht, so können Sie sich auch hier den Personen anvertrauen.

Ich hoffe, dass Ihnen diese erste Einschätzung hilfreich ist
und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Im Vertrag steht folgendes drinnen:

 

Die Gvb tellt den/die Arbeitnehmer/in ab 01.07.2008 als Kraftfahrer für alle im Unternehmen betriebenen Verkehre in. Da Aufgabengebiet umfasst auch alle Nebentätigkeiten einschließlich der Fahrzeugpflege. Die Arbeitnehmer/in ist verpflichtet, vorrübergehend auch andere Tätigkeiten auszuüben.

 

Vorrübergehend, ist doch aber sicherlich nicht, 2 Jahre am Stück, oder?

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nein, vorrübergehend meint kurze Zeiten!

Auf Grund Ihres Vertrages können Sie natürlich auch in der Werkstatt eingesetzt werden. Eingestellt wurden Sie allerdings als Kraftfahrer. Daher würde ich Ihnen zu einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Chef raten. In diesem Gespräch machen Sie ihn auf den Umstand aufmerksam, dass Sie als Fahrer eingestellt wurden und das Sie auch als Fahrer tätig sein wollen. Eventuell können Sie eine Lösung anbieten, wie vier Tage fahren und ein Tag Werkstatt. Dazu muss Ihr Chef Ihnen etwas sagen können.

Das Gespräch sollten Sie für sich festhalten und wie bereits erwähnt rate ich Ihnen zu dem Mobbing-Tagebuch, hier könnten Sie später auch das Gespräch aufnehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dies habe ich versucht, mein Chef hat mich raus geworfen und ignoriert mich seitdem komplett. Ein Mobbingtagebuch ist schwierig zu führen da er sich mir gegenüber nur ignorant verhält, mich aber bei den Kollegen schlecht redet. Die würden aber natülich niemals etwas bestätigen, da ja jeder um seinen Arbeitsplatz fürchtet.

 

Normalerweise ist es so, das ich am Wochenende fahren durfte, um überhaupt auf meine Stunden zu kommen. Dies hat er für mich nun auch komplett gestrichen, so das ich nun jeden Monat um meine Stunden kämpfen muss. Ich habe schon einen Termin beim Anwalt aber erst in über einem Monat.

 

Ich bin der einzigste in der Werkstatt der für den Busfahrerlohn arbeiten muss während die anderen Werkstattleute 2 Euro mehr pro Stunde bekommen. Außerdem werde ich Nachmittags desöfteren raus gerufen und muss Busse abchleppen etc nach Feierabend. Und das als nur Omnibusfahrer.

 

Er hat scho 2 Leute fristlos gekündigt, die dagegen angegangen sind und er eine Abfindung zahlen musste. Diesen Fehler will er bei mir nicht machen und versucht deshalb das ich kündige. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

 

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich rate Ihnen, wenn Sie es für sich nervlich noch aushalten, nicht zu kündigen! Dies würde für Sie bedeuten, dass Sie keine Abfindungen bekommen würden auch auch hinsichtlich des Arbeitslosengeldes würde erst einmal eine Sperre verhängt werden.

Sie sollten sich unbedingt an einen Anwalt, an Ihrem Wohnort, wenden und diesen um ein Schreiben an den Arbeitgeber bitten.

Wenn Sie Ihre Arbeit anbieten, Ihr Arbeitgeber diese aber nicht annimmt, dann ist er trotzdem verpflichtet zu zahlen! Sie müssen also nicht unnötig in Ihrer Freizeit arbeiten, sondern in den normalen Arbeitszeiten, die der Vertrag regelt.

Auch wenn es schwierig mit dem Tagebuch ist, würde ich Ihnen raten, alles aufzuschreiben. Insbesondere weil Sie wohl schon einen Termin bei einem Rechtsanwalt haben. Schreiben Sie auf, was Ihnen zu Ohren gekommen ist. Wer was gesagt hat etc.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich werde nicht kündigen da ich eine Frau und 2 kleine Kinder habe, kann ich mir das nicht leisten. Alelrdings dachte meine Frau daran das ich mich evtl krank schreiben lassen kann. Was meinen Sie dazu?

 

 

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es ist natürlich so, dass Sie sich krank schreiben lassen können, wenn Sie die Situation insbesondere psychisch derart belastet. Auch hier wäre das Tagebuch wieder vom Vorteil, dies zu beweisen. Die Ärzte gehen heute sehr gut mit Mobbing und auch dem Burnout-Syndrom um. Eventuell kann Ihr Hausarzt Ihnen sogar ein paar Tips geben.

Ich würde Ihnen allerdings ganz dringend von einem sogenannten "Krankenschein nach Ansage" abraten, hier läge ein Kündigungsgrund. Wenn Sie quasi Ihrem Chef sagen würden: "ich darf nicht die Arbeit machen die ich will, jetzt lasse ich mich krank schreiben!"

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Zu bedenken ist bei langer Krankschreibung auch, dass Ihr Chef anführen könnte, dass Sie zur Beförderung von Personen eventuell zur Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind und Sie dann weiter in der Werkstatt beschäftigt. Also gerade dass, was Sie nicht wollen.
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich darf Sie bitten, wenn Sie keine weiteren Fragen haben, die Antwort zu akzeptieren.
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung: 1. und 2. Staatsexamen, Diplom Juristin, zugelassene, selbstständige Rechtsanwältin
Sabrina Krumscheid und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich überlege auch um mir Stress zu ersparen einfach nur mich umzubewerben und das alles einfach hinter mir zu lassen und damit abschließen.

Ist das schlauer oder soll ich auf jeden Fall irgendwas unternehmen?

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sicherlich können Sie sich auch auf eine neue Stelle bewerben, dies erspart Ihnen viel Stress und ist ein Neuanfang. Dies hängt davon ab, wie viel Ihnen Ihre jetztige Stellung bedeutet.

Sie sollten dann etwas unternehmen, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie in dem Unternehmen bleiben möchten, aber nicht unter den gegebenen Umständen so weiter arbeiten wollen.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/CH/chiessl/2015-7-17_7493_resizedimage.64x64.jpg Avatar von RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    10849
    Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    8339
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    7152
    seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1136
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/a.merkel/bwbilda.jpg Avatar von Anja Merkel

    Anja Merkel

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    956
    Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    5516
    Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz