So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Habe Niessbrauch einer Wohnung geerbt. Wieso muss man dafür

Kundenfrage

Habe Niessbrauch einer Wohnung geerbt. Wieso muss man dafür Erbs.Steuer zahlen ? Laut Erlass § 227 AO vom 25.07.2011 könnte ich davon befreit werden, meinem geringen Einkommen gegenüber und sonstigen Schulden ( Abgabe einer eidesstattlicher Versicherung)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Auch ein Nießbrauch stellt eine vermögenswerte Zuwendung dar und unterfällt grundsätzlich der Erbschaftssteuer.

 

Hier wäre höchstens die Frage, wie hoch ihr Erbschaftssteuerfreibetrag ist und ob sich die Erbschaftsteuer noch im Rahmen dieses Freibetrages bewegt.

 

Es ist zwar richtig, dass es gemäß § 227 AO eine Ausnahmevorschrift für einen Erlass im Härtefall gibt. Alleine der Umstand, dass sie überschuldet sind, rechtfertigt für sich aber noch keinen Erlass.

 

Nichtsdestotrotz sollte ein entsprechender Antrag gestellt werden.




Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was könnte man dem Finanzamt sonst anbieten : da ich nicht bezahlen kann, eine Rate von 20 € monatlich ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Steht unter Sie antworten
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Zunächst sollten Sie über einen Steuerberater errechnen lassen,in welcher Höhe konkret Erbschaftssteuer anfällt.

Anschließend sollten Sie das Finanzamt mit der Bitte um Ratenzahlung kontaktieren.

Sie müssten Raten zahlen,die Ihnen zumutbar sind.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt