So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe lange als niedergelassener Arzt gearbeitet.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe lange als niedergelassener Arzt gearbeitet. Ich bin privat krankenversichert.
Ich habe jetzt ein Angebot als Angestellter zu arbeiten. Besteht die Möglichkeit, dann in
eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln? Ich erhalte seit einigen Jahren Bezüge vom ärztlichen
Versorgungswerk , was füt eine weitere berufliche Tätigkeit aber keine Rolle spielt.
Mit freundlichenm Gruß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Dieses sollte aller Voraussicht nach möglich sein und wäre in Ihrem Versicherungsvertrag nachzulesen.

Normalerweise sollte dieser folgende (gleich- oder ähnlich lautende) Klausel enthalten:

"Wird eine versicherte Person kraft Gesetzes in der
gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig [wegen Arbeitnehmertätigkeit], so kann der Versicherungsnehmer binnen
drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht eine Krankheitskostenversicherung oder eine dafür
bestehende Anwartschaftsversicherung rückwirkend zum Eintritt der Versicherungspflicht kündigen. Die Kündigung ist unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer den Eintritt der Versicherungspflicht nicht innerhalb von zwei Monaten nachweist, nachdem der Versicherer ihn hierzu in Textform aufgefordert hat, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat die Versäumung dieser Frist nicht zu vertreten.

Macht der Versicherungsnehmer von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, steht dem Versicherer der Beitrag nur bis zum Zeitpunkt des
Eintritts der Versicherungspflicht zu. Später kann der Versicherungsnehmer die Krankheitskostenversicherung oder eine dafür bestehende Anwartschaftsversicherung zum Ende des Monats kündigen, in dem er den Eintritt der Versicherungspflicht nachweist.

Dem Versicherer steht der Beitrag in diesem Fall bis zum Ende des Versicherungsvertrages zu."

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.
hsvrechtsanwaelte und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank,

der Umstand , dass ich bereits im Rentenalter bin und Bezüge vom ärztlichen Versorgungswerk erhalte spielt keine Rolle?

Mit freundlichem Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Frage wurde nur teilweise beantwortet. Der entscheidende Teil nicht. Als Bezieher

von Einkünften durch das ärztliche Versorgungswerk muss ich mindestens 60 Jahre alt sein. Ein Wechsel in die GKV ist aber nur bis 55 möglich. Insofern ist Ihre Auskunft irrelevant für mich . Inzwische habe ich mich von kompetenter Seite kostenlos informiert. Auf meine Nachfrage zum relevanten Teil der erwarteten Antwort wurde Ihrerseits nicht reagiert.

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hätte Ihnen gerne nochmals geantwortet. Ihre Nachfrage habe ich aber erst eben einsehen können - da muss ein technisches Problem vorgelegen haben, auf das ich keinen Einfluss hatte, so dass ich um Nachsicht bitte.

Ich freue mich, dass Sie dieses bereits selbst klären konnten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz