So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten tag , ich habe eine frage die nicht mich persönlich betrifft

Kundenfrage

Guten tag , ich habe eine frage die nicht mich persönlich betrifft , ein bekannter von mir kam in eine schlägerei : beide parteien waren angetrunken und provozierten sich gegenseitig .
Das ende vom lied war das sie sich schlugen und das mein bekannter nun laut §226 angeklangt wurde , die andere Person hat einen Bleibenden Schaden erlieden , sein rechtes bein wurde in mitleiden schaft gezogen zur zeit sitzt er im Rollstuhl.

Nun die frage mit welchem Strafmass muss meiner bekannter rechnen und kann in diesem
fall das gericht von einem minder schweren fall aus gehen da er ja nicht aus boshafigkeit oder nicht mit der absicht den anderen schwer zu verletzen , es ist halt leider so passiert.

vielen Dank XXXXX XXXXX ihr
Dirk Möller
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Die Mindeststrafe für eine schwere Körperverletzung bei der ein wichtiges Glied, wie hier das Bein des Geschädigten, so schwer verletzt wurde, dass es dauerhaft eingeschränkt ist, beträgt 1 Jahr.

Es ist daher dringend zu empfehlen, dass sich Ihr Bekannter von einem Fachanwalt für Strafrecht im Verfahren vertreten lässt.

Es müssen natürlich alle Umstände der Tat einer Prüfung unterzogen werden. Diese können sich strafmildernd, aber auch strafverschärfend auswirken.

Insbesondere der Umstand, dass beide Beteiligten angetrunken waren, muss hier bei der Strafbemessung Berücksichtigung finden. Mit einem guten Strafverteidiger wird hier bestimmt noch eine Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt erreicht werden können.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?