So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Unser Sohn war im Januar bei glatter Fahrbahn von der Straße

Kundenfrage

Unser Sohn war im Januar bei glatter Fahrbahn von der Straße abgekommen,fuhr auf eine
Streukiste und einen Bauzaun einer Bauruine und kam im Wald an einer Böschung zum Stehen. Ihm passierte nichts, sein Auto ein Totalschaden. Wir sahen uns nicht gezwungen,
die Polizei zu verständigen, da außer der Kiste und dem Zaun niemand zu Schaden kam.
Ein Abschleppwagen versuchte das Auto zu bergen, jedoch ergebnislos. Deshalb rief mein
Mann beim ADAC an,und bat um Bergung des Fahrzeugs. In der Zwischenzeit fuhr mein Vater unseren Sohn zur Arbeit und mein Mann kümmerte sich als Halter des Fahrzeugs an
der Unfallstelle um die Formalitäten. Der Fahrer des Abschleppwagens kam und meinte die
Polizei anfordern zu müssen, um die Straße abzusperren. Mein Mann stimmte zu und so kam es dann auch. Ein Polizist fragte nach dem Fahrer des Unfallwagens, mein Mann erklärte ihm die Sache. Mein Mann versicherte, dass unsere Haftpflichtversicherung für
den Schaden an der Streukiste und dem Bauzaun aufkommt und somit war für uns der
Fall erledigt. Die Versicherung wurde gleich benachrichtigt.
Die Beamten wollten wissen, wo unser Sohn arbeitet und holten ihn dort zum Alkohol- und Drogentestab. Beide Tests waren negativ. Auf der Dienststelle teilten sie ihm mit, dass er vom Staatsanwalt höre, wegen einer Anzeige zur Fahrerflucht. Wir waren fassungslos und konnten gar nicht glauben dies zu hören. Nach unserem Dafürhalten
hatten wir richtig gehandelt. Doch bald holte uns die Realität ein und eine Strafanzeige mit einem Bußgeld über 250,00Euro wurde eingefordert. Hier legten wir Widerspruch ein und haben jetzt Bescheid bekommen, dass die Verhandlung Ende Mai stattfindet. Ich bitte Sie um Rat, da ich als Mutter ein schlechtes Gewissen meinem Sohn gegenüber habe. Ich habe ihm geraten zur Arbeit zu fahren ,um Ablenkung zu haben und Fehlstunden zu vermeiden. Er absolviert gerade seinen Bundesfreiwilligendienst und wurde von zwei Beamten vo kleinen Kindern zum Alkohol- und Drogentest abgeführt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Der Tatbestand der Fahrerflucht ist leider vorliegend aufgrund Ihrer Schilderung grundsätzlich erfüllt.

Jeder, dessen Verhalten irgendwie zu einem Unfall beigetragen haben kann, ist verpflichtet, nach einem Verkehrsunfall mit Fremdschaden an der Unfallstelle zu warten, um insbesondere dem Geschädigten, die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung zu ermöglichen.


Hierbei ist die Höhe des Schadens nicht maßgebend.

Man bleibt nur dann straffrei, wenn unverzüglich die erforderlichen Feststellungen nachträglich ermöglicht werden. Dazu gehört, dass dem Geschädigten oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitgeteilt wird, dass man an dem Unfall beteiligt gewesen ist. Er muss ferner Anschrift, Aufenthaltsort, das Kennzeichen und den Standort des beteiligten Fahrzeugs bekannt geben. Unverzüglich bedeutet nicht sofort. Wie lange man mit der Benachrichtigung zuwarten darf, um sich nicht dem Vorwurf der Unfallflucht auszusetzen, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab.

Ich denke vorliegend kann das Gericht gegebenenfalls noch davon überzeugt werden, dass eine Mitteilung im Laufe des Tages erfolgt wäre.

Diese Argumentation kann zumindest niemand widerlegen.

Wenn Sie zudem schildern, dass Sie dem Sohn vermittelt haben, dass Sie sich um alles kümmern werden, wird das Gericht gegebenfalls Gnade vor Recht ergehen lassen und die Sache wegen Geringfügigkeit einstellen.

Es kann sinnvoll sein, einen Verteidiger hinzuzuziehen.





Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

bitte stellen Sie eine konkrete Nachfrage. Dankeschön.