So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich habe einen unfall gehabt wobei ich gegen die leitplanke

Kundenfrage

ich habe einen unfall gehabt wobei ich gegen die leitplanke auf einen autobahn auffarht gekommen bin die leitplanke war leicht beschadigt,es waren keine andere personen dabei betroffen.Ich hatte einen alkohol pr. von 1.37.Jetst kriege ich einen entzug vom 12 monate und ein bussgeld von € 1200,--,und ich habe ein monatsgehalt von € 900,-- netto.Ist dies normal? J de Laat Venlo Holland
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Der Unfall war in Deuschland?

Das Bußgeld: Wieviele Tagessätze haben Sie erhalten und wie hoch ist der Tagessatz?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es waren 40 tageszatse und ein jahr entzug vom fuhrereschein,und der unfall war in deutschland.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In diesem Falle liegen Sie durchaus im Bereich der ausgesprochenen Strafen.

Üblich sind bei einer Straftat nach § 315c StGB beim Ersttäter und bei einer Alkoholisierung bis 1,59 Promille bis zu 50 Tagessätze und ein Fahrverbot im Bereich von 9-15 Monaten.

Die Tagessatzhöhe richtet sich nach Ihrem Einkommen (1/30 Ihres Monatsgehalts), also in Ihrem Falle 30 EUR.

Die gegen Sie verhängte Strafe ist daher leider als "normal" zu bezeichnen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt